Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    14.055,09
    -120,31 (-0,85%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.676,27
    -32,12 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    31.880,24
    +618,34 (+1,98%)
     
  • Gold

    1.855,20
    +7,40 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0705
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    27.283,06
    -1.336,77 (-4,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    652,47
    -22,41 (-3,32%)
     
  • Öl (Brent)

    110,37
    +0,08 (+0,07%)
     
  • MDAX

    29.254,85
    -197,67 (-0,67%)
     
  • TecDAX

    3.088,63
    -4,07 (-0,13%)
     
  • SDAX

    13.352,29
    -77,78 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    26.748,14
    -253,38 (-0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.506,45
    -6,99 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    6.299,38
    -59,36 (-0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.535,27
    +180,66 (+1,59%)
     

Ukraine-Krieg: Moskau wartet auf Antwort aus Kiew

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Russland erwartet nach der Übergabe eines neuen ausformulierten Vorschlags für eine Beendigung des Krieges eine Antwort von der Ukraine. Der ukrainischen Delegation sei der Entwurf eines möglichen künftigen Dokuments übergeben worden, betonte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge. Er zeigte sich zugleich erstaunt über Äußerungen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, der am Vortag erklärt hatte, nichts gehört und gesehen zu haben.

"Das wirft auch gewisse Fragen auf, warum man Präsident Selenskyj nicht über unsere Textfassungen informiert wird", sagte Peskow. Er hatte Kiew zuletzt vorgeworfen, es an Einsatz bei den Verhandlungen fehlen zu lassen. "Wir warten weiter."

Der Kremlsprecher machte zugleich deutlich, dass Russland von seinen Plänen in der Ukraine keinen Abstand nehme. "Die Spezialoperation verläuft weiter nach Plan. Mariupol, das ein Ort der Ansammlung nationalistischer Gruppierungen war, ist befreit", sagte Peskow. Zuvor hatte Verteidigungsminister Sergej Schoigu Kremlchef Wladimir Putin darüber informiert, dass die Hafenstadt unter russischer Kontrolle sei.

In Mariupol sind in dem Stahlwerk Azovstal noch immer viele ukrainische Kämpfer und Zivilisten eingeschlossen. Putin hatte bei dem Treffen mit Schoigu angeordnet, die Industriezone nicht zu stürmen. Die Kämpfer sollten die Waffen niederlegen und sich in Gefangenschaft begeben, sagte er. Die Propaganda des Moskauer Staatsfernsehens zeigte wenig später, wie russische Panzer und Fahrzeuge aus der Stadt rollen - zu neuen Zielen in dem Krieg. Einnehmen wollen die prorussischen Separatisten im Donbass mit Hilfe Moskaus noch die kompletten Gebiete Luhansk und Donezk.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.