Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 53 Minute
  • DAX

    13.708,07
    +134,14 (+0,99%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.769,16
    +43,77 (+1,17%)
     
  • Dow Jones 30

    32.968,21
    +164,74 (+0,50%)
     
  • Gold

    1.798,50
    +7,30 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0200
    +0,0012 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    23.635,37
    +757,86 (+3,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    563,08
    +20,21 (+3,72%)
     
  • Öl (Brent)

    88,31
    -0,70 (-0,79%)
     
  • MDAX

    27.986,12
    +213,54 (+0,77%)
     
  • TecDAX

    3.169,61
    +24,46 (+0,78%)
     
  • SDAX

    13.057,80
    +90,88 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.508,38
    +68,64 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    6.553,10
    +80,75 (+1,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.761,17
    +103,61 (+0,82%)
     

Ukraine kann künftig von EU-Mitteln für Gesundheitssektor profitieren

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die von Russland angegriffene Ukraine kann künftig von einem EU-Programm zur Stärkung der Gesundheitsversorgung profitieren. Damit erhält das Land Zugang zu EU-Mitteln aus dem Programm "EU4Health", wie die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte. So werde der unmittelbare Bedarf und der langfristige Wiederaufbau unterstützt.

"Der russische Krieg in der Ukraine verursacht bei Millionen von Menschen unvorstellbares körperliches und seelisches Leid, und das schwer beschädigte öffentliche Gesundheitssystem des Landes steht unter enormem Druck", sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Sie unterzeichnete das entsprechende Abkommen bei einem Besuch in der Ukraine mit Gesundheitsminister Viktor Ljaschko.

Ljaschko sagte: "Die Teilnahme der Ukraine an diesem Programm ist ein weiteres Beispiel dafür, wie die europäische Integration und der Zugang zu EU-Mitteln das Leben unserer Bürgerinnen und Bürger verbessern wird." Das Programm "EU4Health" verfügt über ein Gesamtbudget von 5,3 Milliarden Euro für den Zeitraum 2021 bis 2027. Das Abkommen gilt rückwirkend zum 1. Januar 2022.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.