Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    18.723,52
    +30,15 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.039,31
    +3,90 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.340,10
    +5,60 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.231,88
    -636,99 (-1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.493,11
    +8,91 (+0,60%)
     
  • Öl (Brent)

    77,94
    +0,22 (+0,28%)
     
  • MDAX

    27.205,92
    +81,68 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.438,11
    +0,74 (+0,02%)
     
  • SDAX

    15.191,44
    +23,00 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    38.900,02
    +253,91 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.104,37
    +9,40 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Ukraine: 700 Objekte der kritischen Infrastruktur im Krieg zerstört

KIEW (dpa-AFX) -In der Ukraine sind nach Regierungsangaben seit Beginn des russischen Angriffskriegs Ende Februar mehr als 700 Objekte der kritischen Infrastruktur zerstört worden. "Es geht um Gas-Pipelines, Umspannwerke, Brücken und ähnliches", sagte der stellvertretende ukrainische Innenminister Jewgeni Jenin am Mittwoch im Fernsehen. Insgesamt seien mehr als 35 000 Objekte von den russischen Truppen kaputt geschossen worden, fügte er hinzu.

Seit Oktober nimmt das russische Militär speziell Anlagen der Energieversorgung in der Ukraine ins Visier. Durch den ständigen Beschuss mit Raketen, Marschflugkörpern und Kamikaze-Drohnen ist das ukrainische Stromnetz stark beschädigt. Immer wieder kommt es zu plötzlichen Notabschaltungen. Die Menschen sind damit in den dunklen und kalten Wintertagen stundenlang ohne Licht - und teilweise auch von der Wärme- und Wasserversorgung abgeschnitten.

Auch in der Nacht zum Mittwoch und am Morgen gab es wieder Luftangriffe in mehreren Regionen. Aus der Industriestadt Charkiw wurden am Morgen Raketeneinschläge gemeldet. Die kürzlich von der Ukraine zurückeroberte Stadt Cherson ist nach Angaben des Generalstabs von 33 Raketen und mit Artillerie beschossen worden.