Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.948,65
    +1.411,46 (+2,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Uhren- und Schmuckhandel leidet stark unter der Corona-Krise

·Lesedauer: 1 Min.

KÖLN (dpa-AFX) - Die Corona-Krise hat Uhren- und Schmuckhändler hart getroffen. Der Umsatz der Branche sank im Pandemiejahr 2020 um über 11 Prozent auf 4,25 Milliarden Euro, wie der Bundesverband der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte (BVJ) am Freitag in Köln mitteilte. Vor allem der Umsatz mit Uhren brach wegen fehlender Touristen und Geschäftsreisender ein. Hier betrug das Minus sogar 15 Prozent.

Besonders negativ für die Branche habe sich der Lockdown kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft ausgewirkt, sagte BVJ-Präsident Stephan Lindner. Die Branche brauche das Einkaufs- und Beratungsumfeld in den Geschäften, um die Ware wirkungsvoll in Szene zu setzen. Online-Verkäufe und Distanzberatung könnten die Lockdown-Folgen deshalb nicht kompensieren, sagte Lindner. Die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung habe keine nennenswerten Effekte für die Branche gehabt.

Auch im ersten Quartal 2021 sei die Umsatzentwicklung in der Branche katastrophal gewesen, sagte Lindner. Der BVJ geht zwar von einem deutlichen Nachholbedarf nach Ende des Lockdowns aus. Doch die durch die pandemiebedingten Schließungen verursachten Umsatzausfälle im ersten Quartal ließen sich im Rest des Jahres "nicht ansatzweise aufholen".