Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 34 Minute
  • Nikkei 225

    28.521,91
    -578,47 (-1,99%)
     
  • Dow Jones 30

    33.821,30
    -256,33 (-0,75%)
     
  • BTC-EUR

    46.092,01
    -44,39 (-0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.273,79
    +39,37 (+3,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.786,27
    -128,50 (-0,92%)
     
  • S&P 500

    4.134,94
    -28,32 (-0,68%)
     

UHD-Fernsehen macht langsam Fortschritte

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach Ultra-HD-Fernsehern mit besonders hoher Bildauflösung beflügelt. Drei Viertel aller verkauften TV-Geräte sind inzwischen UHD-fähig - und auch das Programmangebot dafür wächst langsam. Wie die Plattform HD+ am Donnerstag mitteilte, strahlten die Sender von RTL und ProSiebenSat.1 <DE000PSM7770> im vergangenen Jahr rund 700 Sendungen in UHD-Qualität über ihre Satelliten aus. Dieses Jahr seien mehr als 1100 Sendungen geplant - wobei Wiederholungen allerdings mitgezählt sind.

Während sich ARD und ZDF noch zurückhalten, ist das UHD-Angebot beim Abo-Sender Sky und bei den Streaminganbietern Netflix <US64110L1061> und Amazon <US0231351067> groß. Der Sprecher des Branchenverbands Deutsche TV-Plattform, Stefan Vollmer, sagte: "Auch im linearen Fernsehen und auch live nehmen UHD-Sendungen zu." Wer tief in die Tasche greift und alle Angebote abonniert, kann neben Filmen und Serien auch einige Shows, Bundesliga-Topspiele oder Formel-1-Rennen in UHD anschauen.

Trotz des insgesamt noch begrenzen Programmangebots wurden in Deutschland im vergangenen Jahr 5,4 Millionen UHD-Fernseher verkauft - das waren 73 Prozent aller TV-Geräte. Der Gesamtumsatz mit Fernsehern legte um 15 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro zu. "Wichtigster Treiber waren dabei TV-Geräte mit Ultra-HD-Auflösung, die im letzten Jahr 90 Prozent des Gesamtumsatzes mit Fernsehern ausmachten", sagte HD+-Sprecher Frank Lilie unter Berufung auf Zahlen der Gesellschaft für Consumer & Home Electronics und des Marktforschers GfK. Der Durchschnittspreis bei Fernsehern sei auf knapp 600 Euro gestiegen - nach mehreren Jahren des Preisrückgangs ein Anstieg um 4,5 Prozent.