Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    13.559,74
    -127,95 (-0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.727,97
    -29,25 (-0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    32.832,54
    +29,04 (+0,09%)
     
  • Gold

    1.807,10
    +1,90 (+0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0230
    +0,0043 (+0,4194%)
     
  • BTC-EUR

    22.874,94
    -812,38 (-3,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    543,37
    +0,49 (+0,09%)
     
  • Öl (Brent)

    91,51
    +0,75 (+0,83%)
     
  • MDAX

    27.438,78
    -412,89 (-1,48%)
     
  • TecDAX

    3.115,12
    -47,04 (-1,49%)
     
  • SDAX

    12.890,38
    -160,01 (-1,23%)
     
  • Nikkei 225

    27.999,96
    -175,94 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    7.479,53
    -2,84 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    6.497,29
    -27,15 (-0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.644,46
    -13,14 (-0,10%)
     

Uber-Rivale Didi meldet milliardenschweren Umsatzeinbruch

·Lesedauer: 1 Min.

PEKING (dpa-AFX) - Der chinesische Fahrdienstvermittler Didi <US23292E1082> hat im dritten Jahresquartal einen Nettoverlust von umgerechnet 4,2 Milliarden Euro verzeichnet. Wie aus den am Mittwochabend veröffentlichten Geschäftszahlen des Uber <US90353T1007>-Rivalen hervorgeht, ist vor allem das heimische Mobilitätsgeschäft für den drastischen Einbruch verantwortlich. Vom zweiten auf das dritte Quartal sank der Gesamtumsatz des Unternehmens um nahezu 13 Prozent.

Anfang Dezember hatte Didi angekündigt, seinen Rückzug von der Börse in New York zu planen und für 2022 eine Notierung in Hongkong anzustreben.

Bereits im Sommer war der Tech-Konzern ins Visier der chinesischen Regulatoren geraten, die laut Berichten den nur wenige Tage zuvor absolvierten Börsengang von Didi im Ausland hatten verhindern wollen. Die Cyberspace-Aufsichtsbehörde in Peking ordnete die Löschung der Didi-App aus chinesischen App Stores an und sprach nach einer Untersuchung von "schwerwiegenden Verstößen" bei der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch das Unternehmen. Seither sind die Aktienwerte von Didi um rund zwei Drittel gesunken.

Die Aufsichtsbehörden in Peking haben zuletzt eine ganze Reihe chinesischer Internet-Firmen untersucht und strengere Regeln für sie angekündigt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.