Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.238,01
    +23,01 (+0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.967,53
    +5,63 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.627,49
    -117,91 (-0,35%)
     
  • Gold

    1.743,70
    +11,00 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1935
    +0,0017 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    52.936,48
    +1.988,98 (+3,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.347,06
    +53,07 (+4,10%)
     
  • Öl (Brent)

    60,27
    +0,57 (+0,95%)
     
  • MDAX

    32.674,82
    +202,32 (+0,62%)
     
  • TecDAX

    3.485,90
    +32,15 (+0,93%)
     
  • SDAX

    15.725,00
    +127,15 (+0,82%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.887,63
    -1,49 (-0,02%)
     
  • CAC 40

    6.182,63
    +20,95 (+0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.921,34
    +71,34 (+0,52%)
     

Uber gewährt Fahrern in Großbritannien erstmals Arbeiter-Status

·Lesedauer: 1 Min.
Uber-App

Der US-Fahrdienstvermittler Uber stellt seine Mitarbeiter in Großbritannien von nun an als bezahlte Arbeiter ein - ein Novum für das US-Unternehmen. Ab Mittwoch werden "mehr als 70.000 Fahrer in Großbritannien als Arbeiter behandelt, die mindestens den nationalen existenzsichernden Lohn verdienen", erklärte Uber am Dienstag. Die Fahrer würden außerdem Urlaubsgeld und Rentenzahlungen erhalten.

Bei dem Schritt handelt es sich um eine entscheidende Änderung des Geschäftsmodells, nachdem der Oberste Gerichtshof in Großbritannien im vergangenen Monat den Fahrern von Uber Arbeitnehmerrechte zugesprochen hatte. Vor Gericht hatte das Unternehmen argumentiert, dass seine Fahrer selbstständig seien.

Beim Mindestlohn handele es sich um "eine Untergrenze und keine Obergrenze, wobei die Fahrer mehr verdienen können", erklärte Uber weiter. Der britische Mindeststundenlohn liegt ab April bei 8,91 Pfund (10,40 Euro). Im Durchschnitt verdienen Fahrer laut Uber in London 17 Pfund pro Stunde und 14 Pfund im Rest des Vereinigten Königreichs.

mkü/muk