Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,38 (+0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,1281%)
     
  • BTC-EUR

    51.737,42
    -1.209,21 (-2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,70 (-3,31%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,59 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,31 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,25 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

U-Boot-Streit mit Frankreich: USA und Großbritannien wollen schlichten

·Lesedauer: 1 Min.

Die USA und Großbritannien haben betont, dass die diplomatische Krise wegen des strategisch wichtigen U-Boots-Deals mit Australien ihre längerfristige Beziehung zu Frankreich nicht beeinträchtigen wird.

Der britische Premierminister Boris Johnson erklärte im Vorfeld der UN-Vollversammlung, dass die Beziehung zwischen beiden Ländern unzerstörbar sei:

"Großbritannien und Frankreich haben eine sehr wichtige und unzerstörbare Beziehung. Natürlich werden wir mit all unseren Freunden sprechen, wie wir den AUKUS-Pakt so zum Laufen bringen, dass er nicht ausgrenzend und spaltend wirkt, das muss wirklich nicht sein."

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bezeichnete die Art und Weise, mit der Frankreich durch den Abschluss des Deals behandelt worden sei als "inakzeptabel".

In einem Interview mit CNN erklärte sie weiter, dass Brüssel "aufklären" wolle, was geschehen sei, "bevor man mit dem "business as usual" weitermacht". "Es gibt eine Menge offener Fragen, die beantwortet werden müssen", so von der Leyen.

Der neue Dreierpakt sieht vor, dass Washington atombetriebene U-Boote an Australien liefert. Der AUKUS-Pakt torpediert ein seit 2016 bestehendes U-Boot-Millionengeschäft zwischen Australien und Frankreich, das deswegen geplatzt ist.

Im Nachgang hatte Frankreich seine Botschafter aus Canberra und Washington zu Beratungen abgezogen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.