Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    13.657,18
    +30,47 (+0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.753,14
    -2,92 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    33.980,32
    -171,69 (-0,50%)
     
  • Gold

    1.776,90
    +0,20 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0177
    -0,0003 (-0,03%)
     
  • BTC-EUR

    22.999,86
    -587,05 (-2,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    555,98
    -16,84 (-2,94%)
     
  • Öl (Brent)

    88,66
    +0,55 (+0,62%)
     
  • MDAX

    27.516,73
    -26,43 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.130,96
    -3,07 (-0,10%)
     
  • SDAX

    12.925,13
    +18,12 (+0,14%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.497,53
    -18,22 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    6.531,30
    +2,98 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.938,12
    -164,43 (-1,25%)
     

TV-Quoten: 5,76 Millionen sehen Sieg der deutschen Fußballerinnen

BERLIN (dpa-AFX) - Die Auftritte der deutschen Frauen-Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft in England finden beim TV-Publikum weiterhin viel Interesse. Den 3:0-Sieg im Vorrundenspiel gegen Finnland sahen am Samstagabend ab 21 Uhr 5,76 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Dem ZDF brachte die Live-Übertragung einen Marktanteil von 26,8 Prozent ein. Zuvor hatten schon 1,96 Millionen (9,8 Prozent) ab 20.15 Uhr "sportstudio live" eingeschaltet.

Der Krimi "Harter Brocken: Die Fälscherin" in der ARD kam auf 3,55 Millionen (16,9 Prozent). Für die RTL-Show <LU0061462528> "Der große TV-Test" interessierten sich 1,30 Millionen (6,4 Prozent).

Auf den weiteren Plätzen folgten Sat.1 <DE000PSM7770> mit der Animationskomödie "Chaos im Netz" (0,58 Millionen/2,8 Prozent), ProSieben mit der Show "Die besten TV-Streiche by ProSieben" (0,49 Millionen/2,7 Prozent), Vox mit der Action-Komödie "22 Jump Street" (0,54 Millionen/2,6 Prozent), Kabel eins mit der Dramaserie "9-1-1 Notruf L.A." (0,52 Millionen/2,6 Prozent) und RTLzwei mit der Reportage "Reeperbahn privat! Das wahre Leben auf dem Kiez" (0,44 Millionen/2,1 Prozent).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.