Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    15.525,53
    -118,44 (-0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.155,56
    -39,36 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.764,82
    +506,50 (+1,48%)
     
  • Gold

    1.743,70
    -6,10 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,1716
    -0,0030 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    34.969,70
    -2.546,02 (-6,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.015,49
    -93,44 (-8,43%)
     
  • Öl (Brent)

    73,01
    -0,29 (-0,40%)
     
  • MDAX

    35.244,64
    -238,85 (-0,67%)
     
  • TecDAX

    3.905,26
    -46,50 (-1,18%)
     
  • SDAX

    16.829,06
    -178,65 (-1,05%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.049,60
    -28,75 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    6.630,91
    -71,07 (-1,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.052,24
    +155,40 (+1,04%)
     

TUI, Lufthansa, Ryanair & Co.: Schwierige Jahre?!

·Lesedauer: 2 Min.

Es bezweifelt wohl kein Investor ernsthaft, dass hinter Aktien von TUI (WKN: TUAG00), der Lufthansa (WKN: 823212) oder von Ryanair (WKN: A1401Z) schwierige Jahre liegen. COVID-19 und die Pandemie haben das Reisen erschwert, eigentlich sogar bis heute. Das wiederum hat ein Marktumfeld geschaffen, in dem für einige Akteure ein Kampf ums Überleben begann.

Liegen die schwierigen Jahre hinter den Aktien von TUI, der Lufthansa und von Ryanair? Könnte man denken. Immerhin ist dieser Sommer wieder mit deutlich mehr Reisen möglich gewesen. Auch wenn die Delta-Variante ein wenig die Stimmung kippte, haben viele Verbraucher die Möglichkeiten genutzt.

Ein Top-Manager dieser drei Reisekonzerne spricht jetzt jedoch von weiterhin schwierigen Jahren, die vor der Branche liegen. Ordnen wir das an dieser Stelle mal in einen größeren Kontext ein.

TUI, Lufthansa, Ryanair & Co.: Weitere Probleme?

Genauer gesagt handelt es sich hierbei um den CEO von Ryanair, der eine aktuelle Einschätzung zum Gesamtmarkt von sich gibt. Und die entsprechend auch Gewicht für Aktien wie die von TUI oder der Lufthansa haben dürfte. Dabei spricht der CEO davon, dass seiner Ansicht nach die Pandemie den Markt kaputtgemacht habe. Eine Aussage, die ein wenig konträr zu seiner früheren Perspektive erscheint.

Nach Einschätzung von Michael O’Leary, so der Name des CEO von Ryanair, stehe der Tourismus auch vor weiteren vier bis fünf schwierigen Jahren. Damit dürfte der Funktionär nicht nur von seinem Unternehmen sprechen, sondern auch von TUI, Lufthansa und, na ja, eben der gesamten Branche.

Vermutlich spielt der Chef von Ryanair damit auf die weiteren Virusvarianten an. Aber auch darauf, dass es aufgrund des bisherigen Verlaufs der Pandemie zu hohen Verschuldungen gekommen ist, die in nächster Zeit erwirtschaftet und zurückgezahlt werden müssen. Ohne Zweifel könnte ich daher einige Gründe sehen, warum Aktien wie die von Ryanair, der Lufthansa oder auch TUI weiterhin schwierige Jahre bevorstehen könnten.

Ein schwieriges Segment!

Oder anders ausgedrückt: Tourismus ist und bleibt ein schwieriges Segment. Weiterhin ist die Ausgangslage alles andere als eindeutig oder im Turnaround. Je nach Verlauf der Pandemie oder auch der Möglichkeit, dass es resistente neue Virusvarianten geben könnte, dürfe die Zukunft des Reisens einfacher oder schwieriger werden. Im Endeffekt können wir kaum absehen, was die kommenden Wochen oder Monate bringen. Wobei der Impffortschritt natürlich ein wichtiges Thema und Ziel bleiben sollte.

Trotzdem: TUI, Ryanair und die Lufthansa bleiben finanziell angeschlagen. Vermutlich auch mit der Intention, Hilfen von politischer Seite zu bekommen, dürfte der CEO diese Aussagen getätigt haben. Für Foolishe Investoren sollte daher vielleicht nicht die Frage sein, ob es schwierige Jahre gibt. Nein, sondern eher, ob man diese schwierigen Jahre mitgehen möchte.

Der Artikel TUI, Lufthansa, Ryanair & Co.: Schwierige Jahre?! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.