Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.560,29
    +865,74 (+3,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

TUI-Aktie: Warum sie jetzt wieder fällt

·Lesedauer: 2 Min.
Deutsche Börse Bulle und Bär

Für Reisewerte wie TUI (WKN: TUAG00) oder auch die Lufthansa (WKN: 823212) hängt die Zukunft stark von der weiteren Pandemie-Entwicklung ab. In den letzten Monaten ergab sich eine deutliche Lagebesserung, sodass TUI wieder mehr Reiseziele in sein Programm aufnehmen konnte.

TUI-Aktie: Die Angst vor neuen Virusvarianten

Doch weltweit gesehen liegt die Quote der vollständig geimpften Menschen noch immer nur bei 10,7 % (29.06.2021). Deshalb kann sich das Coronavirus weiterhin in Wellen ausbreiten und verändern. Dabei steigt die Angst vor Mutationen, die den Schutz aktueller Impfstoffe vermindern könnten. So infizieren sich derzeit die meisten Menschen nur noch mit der Delta-Variante, die deutlich ansteckender ist. Selbst in Großbritannien, wo bereits 48,7 % der Bevölkerung vollständig geimpft sind, sind die Infektionszahlen zuletzt wieder deutlich gestiegen.

Doch es gibt einen Unterschied zu den vorherigen verschärften Situationen. So steigen die Todeszahlen deutlich weniger als noch bei der ersten und zweiten Welle, was zeigt, dass die Impfstoffe ihre Wirkung entfalten. Infektionen werden hingegen auch zukünftig kaum zu verhindern sein.

Neue Einschränkungen treffen den Reisekonzern

Trotzdem treffen die neuen Einschränkungen TUI und weitere Reisewerte, denn auch jetzt fallen die getroffenen Maßnahmen relativ drastisch aus. So wird beispielsweise aktuell diskutiert, selbst geimpfte Briten nicht mehr in die Europäische Union einreisen zu lassen. Aus Portugal einreisende Deutsche müssen wieder strenge Quarantäneregeln einhalten. Bisher sind vor allem die Länder Großbritannien und Portugal betroffen. In einigen Wochen könnten allerdings, wie zu Beginn der Pandemie, viele weitere Regionen folgen. Viele Urlauber stornieren deshalb bereits wieder Reisen in die entsprechenden Länder.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie lange TUI diese Entwicklung noch durchhalten kann. Das Argument „Hinter der Aktie steht der Staat und deshalb ist sie sicher“, greift hier nicht, denn wenn keine wirtschaftliche Erholung erfolgt, kann TUI seine Staatshilfen für sehr lange Zeit nicht zurückzahlen. Darunter würde der Aktienkurs leiden.

Doch es gibt auch Hoffnung, denn Impfstoffe wie Biontech (WKN: A2PSR2) wirken gegen die Virusvarianten. Selbst wenn die Infektionen zukünftig wieder steigen, sind bei gleichzeitig niedrigen Todeszahlen und Krankenhausauslastungen drastische Einschränkungen kaum noch zu rechtfertigen.

TUI nimmt weitere 200 Mio. Euro ein

Eine schelle Erholung wird es für die TUI-Aktie also sehr wahrscheinlich nicht geben. Vorsorglich hat der Konzern in den letzten Tagen seine im April 2021 begebene Wandelanleihe noch einmal um 190 Mio. Euro aufgestockt.

Da sie über dem Nennbetrag verkauft wurde, konnte TUI die aktuell noch günstigen Kurse nutzen und 200 Mio. Euro einnehmen. Doch auch dieser Betrag ist schnell aufgebraucht, wenn sich in der zweiten Jahreshälfte 2021 nicht die erhoffte Geschäftserholung fortsetzt. Sie hängt maßgeblich von den Einschränkungen ab, bei denen es immer wieder zu Rückschlägen kommen kann.

Der Artikel TUI-Aktie: Warum sie jetzt wieder fällt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.