Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.550,22
    -201,10 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.752,50
    -4,20 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,1736
    -0,0036 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    40.539,80
    -603,96 (-1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.205,65
    -19,89 (-1,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,87
    -0,74 (-1,02%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.035,63
    -146,29 (-0,96%)
     

Tuchel mistet aus - für den großen Transfer-Knall?

·Lesedauer: 2 Min.
Tuchel mistet aus - für den großen Transfer-Knall?
Tuchel mistet aus - für den großen Transfer-Knall?

„Es wird heutzutage immer komplizierter, weil es fast jedes Jahr ein Turnier gibt“, sagte Thomas Tuchel im Interview auf der vereinseigenen Website des FC Chelsea über die Vorbereitung.

Wie die Trainer der anderen Top-Klubs auch, muss der Deutsche sich mit den Blues über weite Strecken ohne einen Großteil seiner Starspieler vorbereiten. Tuchel ist dafür bekannt, seine Philosophie auf die Spieler zu stützen, die er zur Verfügung hat.

Genau das tut er auch nun: „Diese Spieler sind jetzt eine Menge Leihspieler und einige Jungs aus der Akademie, und diese Gruppe verdient es, die beste Energie vom Trainerstab im Verein zu bekommen.“

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Tuchel und Chelsea sortieren den Kader aus

Die ersten Wochen der Vorbereitung hat Tuchel genutzt. Mehrere englische Medien berichten, dass einige Personal-Entscheidungen getroffen wurden. Demnach sei Roman Abramowitsch bereit, den frisch gekürten deutschen Trainer des Jahres so gut es geht zu unterstützen. Nach dem Triumph in der Champions League sollen Tuchel viele Wünsche erfüllt werden.

Trotzdem gibt es noch keine Neuverpflichtungen, die an der Stamford Bridge vorgestellt wurden. Stattdessen dünnt Chelsea den Kader aus, um vielleicht doch noch für einen großen Knall auf dem Transfermarkt zu sorgen.

Fikayo Tomori und Altstar Olivier Giroud haben sich bereits dem AC Mailand angeschlossen, während Victor Moses seinen Wechsel zu Spartak Moskau vollzogen hat. (Transfermarkt: Die heißesten Gerüchte im Transferticker)

Die Talente Billy Gilmour und Nathan Baxter haben den Verein auf Leihbasis verlassen und die Verträge von anderen Spielern sind ausgelaufen. Es sollen noch mehr Spieler gehen, da Marina Granovskaia - Chelseas Macherin im Hintergrund - Geld für größere Transfers einnehmen will.

Haaland ganz oben auf der Liste von Chelsea

Es gibt jedoch auch einige Wackelkandidaten, die Tuchel mittlerweile überzeugt haben. Dazu gehören laut Football London Ruben Loftus-Cheek, Dujon Sterling, Callum Hudson-Odoi und Armando Broja. Das wird er mit Granovskaia besprechen müssen.

Tuchel hat einen guten und vor allem talentierten Kader beisammen, doch der eine oder andere Neuzugang ist bei der großen Belastung in der kommenden Saison sicherlich nötig. Ganz oben auf der Liste der Blues steht weiter ein großer Name: Erling Haaland.

Die Verantwortlichen von Chelsea sind weiter an dem Durchstarter des BVB dran - und wenn es doch noch eine Möglichkeit in diesem Sommer geben sollte, dann werden die Londoner wohl auch zuschlagen. Gleiches dürfte bei Robert Lewandowski gelten. Doch beide Transaktionen gelten als sehr unwahrscheinlich.

Auch BVB-Juwel Jude Bellingham, Bayerns Kingsley Coman und Niklas Süle, Gladbachs Jonas Hofmann, Wolfsburgs Wout Weghorst, Leeds-Stürmer Patrick Bamford und Barcelonas Miralem Pjanic werden mit Chelsea in Verbindung gebracht.

An der Stamford Bridge könnte sich nun, nachdem Tuchel aussortiert hat, noch einiges tun.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.