Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.123,37
    -1.253,64 (-2,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Tuchel über Werner: "Gibt keinen Grund für Selbstmitleid"

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.
Tuchel über Werner: "Gibt keinen Grund für Selbstmitleid"
Tuchel über Werner: "Gibt keinen Grund für Selbstmitleid"

Thomas Tuchel und der FC Chelsea reiten nach dem 1:0-Sieg beim FC Liverpool weiter auf einer Erfolgswelle. Die Blues bleiben unter Tuchel ungeschlagen, haben sogar nur noch vier Zähler Rückstand auf Platz zwei. (Die Tabelle der Premier League).

Dabei stellte Tuchel in seinen ersten zehn Spielen eine beeindruckende Bestmarke ein. Chelsea kassierte bislang lediglich zwei Gegentreffer. Das gelang zuvor nur José Mourinho während seiner ersten Amtszeit zwischen 2004 und 2007 an der Stamford Bridge.

Der CHECK2Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Werners Formkurve zeigt nach oben

Auch wenn Timo Werner in dieser Zeit nur einmal getroffen hat, zeigt auch beim deutschen Nationalspieler die Formkurve deutlich nach oben. (Spielplan und Ergebnisse der Premier League).

In Liverpool erhielt Werner als vorderste Spitze den Vorzug vor Olivier Giroud und arbeitete viel für die Mannschaft. Bei einem Konter setzte er den Ball nach guter Annahme knapp über das Tor. Im Anschluss wollte er den in den Strafraum springenden Ball frei über den Torwart heben, schob ihn aber Alisson Becker in die Arme.

In der 24. Minute lag der Ball sogar im Tor. Einen langen Ball legte er am herausstürzenden Liverpool-Keeper vorbei und schob ihn ein. Der Videoassistent sah Werner jedoch um Zentimeter im Abseits, der Treffer wurde nicht anerkannt.

Auch in der zweiten Halbzeit fehlte nicht viel, um sich in die Torschützenliste einzutragen. Lob von Tuchel gab es dennoch: "Ich bin sehr zufrieden mit seiner Leistung. Es war ein weiterer Schritt nach vorne."

Tuchel über Werner: "Wir zählen nicht die Minuten"

Tuchel stärkt seinem Landsmann den Rücken. Werner habe viel Talent und spiele bei einem der besten Vereine der Welt, in der besten Liga der Welt. "Es gibt also keinen Grund für Selbstmitleid und keinen Grund, sich Sorgen zu machen. Die einzige Verantwortung, die wir haben, ist das Beste aus ihm herauszuholen. Und das geht meines Wissens nach auf dem Trainingsplatz und in den Spielen."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Und weiter: "Gib dir Mühe. Versetze dich in einen Zustand, sodass du bereits bist, für uns auf höchstem Niveau zu spielen. Und das tut Timo. Und dann bin ich sehr sicher, dass du dafür belohnt wirst."

Den letzten Treffer erzielte Werner gegen Newcastle Mitte Februar. "Ich weiß, dass die Stürmer die Minuten und Tore zählen. Das treibt sie an und das ist sehr wichtig. Aber für mich ist das in der Beziehung zu Timo kein Thema", machte Tuchel deutlich, um abschließend zu sagen: "Wir zählen nicht die Minuten. Es ist seine Aufgabe, ein wichtiger Teil dieser Gruppe zu sein und das ist er im Moment."