Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    15.215,84
    -152,55 (-0,99%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.967,75
    -52,16 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.767,00
    -3,60 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,2041
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    46.384,40
    -1.611,88 (-3,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.260,15
    -38,80 (-2,99%)
     
  • Öl (Brent)

    63,64
    +0,26 (+0,41%)
     
  • MDAX

    32.762,38
    -336,08 (-1,02%)
     
  • TecDAX

    3.479,48
    -31,91 (-0,91%)
     
  • SDAX

    15.803,03
    -124,34 (-0,78%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.915,44
    -84,64 (-1,21%)
     
  • CAC 40

    6.199,81
    -96,88 (-1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     

Tschentscher warnt vor Gefahr eines erneuten Corona-Lockdowns

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat vor der Gefahr eines erneuten Lockdowns in der Corona-Krise gewarnt. "Ich sehe durchaus die Gefahr eines erneuten Lockdown, deswegen habe ich ja für größere Zurückhaltung bei den Öffnungen plädiert", sagte Tschentscher dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). "Wir sind bereits in einer dritten Welle, die von den neuen Virusvarianten bestimmt wird. Es kommt jetzt darauf an, dass sie nicht zu heftig wird und wir die Zeit überbrücken, bis die Impfungen ausreichend vorangeschritten sind."

Der Erwartungsdruck für schnelle Lockerungen sei groß gewesen, sagte Tschentscher. Er halte schnelle große Öffnungsschritte für riskant. "Unser Konzept enthält dafür jetzt eine sogenannte Notbremsenregelung, wenn die Infektionszahlen in einem Bundesland oder einer Region zu hoch werden." Klar sei: "Wir sind immer noch in einer kritischen Pandemielage. Viele Mediziner und Virologen haben die Befürchtung, dass wir mit der beschlossenen Öffnungsstrategie zu weit gehen."

"Es gibt Länder, die von einem Totallockdown mit Ausgangssperren in große Öffnungen wechseln und dann wieder zurückgehen in den Lockdown. Das ist für den Gesundheitsschutz und für die Wirtschaft kein gutes Konzept", sagte der SPD-Politiker. Deutschland könne sich bei einer zunehmenden Impfquote in den vulnerablen Bevölkerungsgruppen durchaus höhere Inzidenzen erlauben. "Aber noch ist es nicht so weit."