Deutsche Märkte öffnen in 55 Minuten
  • Nikkei 225

    26.440,02
    +332,37 (+1,27%)
     
  • Dow Jones 30

    31.037,68
    +69,86 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    19.883,34
    +127,16 (+0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    440,06
    +4,54 (+1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.362,20
    +39,96 (+0,35%)
     
  • S&P 500

    3.845,08
    +13,69 (+0,36%)
     

Zusammenstoß sorgt bei Giro-Etappe für Aufsehen

Zusammenstoß sorgt bei Giro-Etappe für Aufsehen
Zusammenstoß sorgt bei Giro-Etappe für Aufsehen

Das 16. Teilstück des Giro d‘Italia wurde von einem Favoritencrash überschattet. Mikel Landa und Bahrain-Teamkollege Pello Bilbao gerieten am Schlussanstieg unabsichtlich aneinander. Landa brachte seinen spanischen Landsmann dabei zu Fall.

Ernste Auswirkungen hatte der Zusammenstoß glücklicherweise nicht, beide Fahrer konnten - wenn auch mit ein wenig Verzögerung - das Rennen beenden.

Hirt gewinnt 16. Etappe

Gewonnen wurde die Etappe vom tschechischen Radprofi Jan Hirt (Intermarche-Wanty-Gobert Materiaux). Auf der Königsetappe über 5250 Höhenmeter von Salo nach Aprica setzte sich der 31-Jährige mit sieben Sekunden Vorsprung auf den Niederländer Thymen Arensman (Team DSM) durch.

Der Ecuadorianer Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) verteidigte das Rosa Trikot des Gesamtführenden, sein Vorsprung auf den Australier Jai Hindley (Bora-hansgrohe) beträgt jedoch nur noch drei Sekunden.

Bester Deutscher wurde Lennard Kämna als Siebter (+1:38). Der 25-Jährige zeigte erneut eine starke Leistung und war über das gesamte Rennen Teil der Spitzengruppe. Vor dem letzten Anstieg gelang es ihm sogar, einen Vorsprung von 50 Sekunden heraus zu fahren, diesen konnte er jedoch nicht halten.

Rückschlag für Buchmann

Sein Teamkollege Emanuel Buchmann musste unterdessen im Kampf um eine Top-10-Platzierung einen kleinen Rückschlag hinnehmen.

Der 29 Jahre alte Ravensburger fiel beim letzten Anstieg aus der Favoritengruppe zurück und fiel im Gesamtklassement auf den achten Platz (+4:45) zurück, darf sich jedoch weiterhin Hoffnungen auf die erste deutsche Top-10-Platzierung beim Giro seit 1983 machen.

Am Mittwoch steht bereits die nächste von insgesamt noch drei zu bewältigenden Bergetappen an. Auf der 165 km langen Strecke von Ponte di Legno nach Lavarone warten 3730 Höhenmeter auf die Fahrer. Die Rundfahrt endet am 29. Mai in Verona.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.