Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    12.100,27
    -14,09 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.311,58
    -6,62 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.674,50
    +2,50 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    0,9768
    -0,0034 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    19.679,57
    -135,72 (-0,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,88
    -6,55 (-1,48%)
     
  • Öl (Brent)

    83,09
    +3,60 (+4,53%)
     
  • MDAX

    22.261,54
    -108,48 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    2.681,32
    +10,50 (+0,39%)
     
  • SDAX

    10.425,64
    -97,05 (-0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.867,44
    -26,37 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    5.741,31
    -21,03 (-0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     

Truss will am Donnerstag Plan für Energiekrise vorlegen

LONDON (dpa-AFX) - Die neue britische Premierministerin Liz Truss will bereits an diesem Donnerstag einen Plan zur Lösung der schweren Energiekrise vorlegen. Das kündigte die konservative Politikerin am Mittwoch bei ihrer ersten Fragestunde im Parlament an. Truss hatte am Dienstag von Queen Elizabeth II. den Auftrag zur Regierungsbildung erhalten und Boris Johnson als Premier abgelöst.

Auch in Großbritannien sind die Kosten für Strom und Gas für Privathaushalte und Unternehmen infolge des Ukraine-Kriegs erheblich gestiegen. Truss kündigte schnelle Hilfe an. Eine verschärfte Übergewinnsteuer für große Energieunternehmen zur Finanzierung der Maßnahmen schloss sie jedoch aus. Stattdessen kündigte sie erneut Steuererleichterungen an und versprach, die Öl- und Gasförderung in der Nordsee auszubauen sowie neue Atomkraftwerke zu bauen. Oppositionsführer Keir Starmer warf ihr vor, die Kosten für ein Einfrieren des Energiepreisdeckels den Steuerzahlern aufbürden zu wollen.

Von ihrer eigenen Fraktion wurde Truss mit "Yeah-Rufen" lautstark unterstützt. Ob sie sich der Rückendeckung der Tories dauerhaft sicher sein kann, gilt aber als fraglich. Ins Kabinett hat sie vornehmlich enge Weggefährten berufen. Die Unterstützer ihres Rivalen Rishi Sunak mussten weitgehend auf den Hinterbänken Platz nehmen.