Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 4 Minuten

Trumps mögliche Entlassung aus dem Krankenhaus beflügelt Asia-Börsen

·Lesedauer: 2 Min.

Die Besserung des Gesundheitszustands von US-Präsident Donald Trump treiben die asiatischen Börsen an. Der Nikkei-Index legt um 1,3 Prozent zu.

Bislang konnte noch keine Ursache für den größten Ausfall an der japanischen Börse seit 1999 gefunden werden. Foto: dpa
Bislang konnte noch keine Ursache für den größten Ausfall an der japanischen Börse seit 1999 gefunden werden. Foto: dpa

Aussichten auf eine baldige Entlassung des Corona-infizierten US-Präsidenten Donald Trump aus dem Krankenhaus haben den asiatischen Aktienmärkten Aufschwung verliehen. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 1,3 Prozent höher bei 23.334 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 1,7 Prozent und lag bei 1636 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans legte zunächst zu und fiel im Handelsverlauf um 0,4 Prozent.

Trump wurde am Freitag nach Bekanntgabe eines positiven Corona-Tests zur Behandlung ins Militärkrankenhaus Walter Reed geflogen. Da er gut auf die Behandlung anspreche, könne er wahrscheinlich noch am Montag ins Weiße Haus zurückkehren, teilten die behandelten Ärzte mit.

„Aktien und andere risikobehaftete Händler sollten gut unterstützt werden, indem Bedenken hinsichtlich der Gesundheit von Trump ausgeräumt werden“, sagte Junichi Ishikawa, Senior Stratege bei IG Securities in Tokio.

Die australischen Aktien stiegen um 2,37 Prozent und erzielten damit den größten Tagesgewinn seit fast zwei Wochen. Der japanische Nikkei stieg um 1,39 Prozent. Chinas Finanzmärkte sind wegen Feiertags geschlossen.

Im asiatischen Devisenhandel gewann der Dollar 0,2 Prozent auf 105,52 Yen und stagnierte bei 6,7898 Yuan. Zur Schweizer Währung notierte er 0,5 Prozent niedriger bei 0,9167 Franken. Parallel dazu stieg der Euro um 0,1 Prozent auf 1,1729 Dollar und gab 0,3 Prozent auf 1,0753 Franken nach. Das Pfund Sterling gewann 0,1 Prozent auf 1,2940 Dollar.

Der japanische Entwickler des Handelssytems der Tokioter Börse hat bislang noch keine Erklärung für den Ausfall auf dem drittgrößten Aktienmarkt vergangene Woche. „Wir werden uns nach Kräften bemühen, die Ursachen zu finden und in Zukunft solche Probleme zu verhindern“, sagte Takjito Tokita, CEO von Fujitsu.

Die Börse in Tokio erklärte, ein Hardwareproblem und ein anschließender Fehler beim Wechsel zu einem Backupsystem habe zum ersten ganztägigen Ausfall seit der Umstellung der Börse auf den vollelektronischen Handel im Jahr 1999 geführt.