Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 28 Minuten

Trump wechselt Heimatschutzminister aus

Der kommissarische US-Heimatschutzminister scheidet überraschend aus dem Amt. Ein Nachfolger soll nächste Woche vorgestellt werden.

Der kommissarische US-Heimatschutzminister Kevin McAleenan scheidet überraschend aus dem Amt. Präsident Donald Trump begründete den Abgang McAleenans am Freitagabend (Ortszeit) auf Twitter damit, dass es den 48-Jährigen nach vielen Jahren in der Regierung in die Privatwirtschaft ziehe und er künftig auch mehr Zeit mit seiner Familie verbringen wolle. McAleenan habe als amtierender Heimatschutzminister „einen herausragenden Job gemacht“. Sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin werde nächste Woche vorgestellt, es gebe „viele wundervolle Kandidaten“.

McAleenan bedankte sich – ebenfalls via Twitter – beim Präsidenten und kündigte an, bei der reibungslosen Übergabe seines Amtes mitzuhelfen.

McAleenan hatte erst im April Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen kommissarisch auf dem Posten abgelöst. Er war bis dahin Vorsitzender der untergeordneten Grenzschutzbehörde CBP gewesen. Ein Grund für den Abgang Nielsens wurde damals nicht genannt, sie soll aber schon lange zuvor bei Trump in Ungnade gefallen sein. Trump hatte ihr US-Medienberichten zufolge vorgeworfen, den Ansturm von Migranten aus Lateinamerika an der Grenze nicht zu bewältigen. Seit McAleenan das Amt kommissarisch übernahm, sind die Zahlen der illegalen Grenzübertritte aus Mexiko in die USA deutlich zurückgegangen.

Das Heimatschutzministerium verfügt über ein Budget von mehr als 40 Milliarden US-Dollar und beschäftigt 240.000 Mitarbeiter, es ist ein Zusammenschluss von 22 Regierungsbehörden. Die Institution wurde nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gegründet. Die Superbehörde ist neben der Flüchtlingspolitik für viele Bereiche verantwortlich, vom Schutz vor Cyberangriffen bis hin zu Hilfe nach Naturkatastrophen.

Unter Trumps Führung hat es in seinen nicht einmal drei Amtsjahren schon Dutzende Rausschmisse, Personalwechsel und Rücktritte gegeben. Zuletzt hatte Trump vor einem Monat seinen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton entlassen.

Mehr: Die USA und China bewegen sich im Handelsstreit aufeinander zu. Neue Strafzölle werden vorerst ausgesetzt, doch der Weg zu einem echten Abkommen ist weit.