Deutsche Märkte geschlossen

Donald Trump wird von eigener Nichte verklagt

Sandra Alter
·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Die Nichte von US-Präsident Donald Trump hat Klage eingereicht und ihn sowie zwei Familienmitglieder des Betrugs und der Verschwörung beschuldigt.

U.S. President Donald Trump is accopmpanied by U.S. Rep. Bryan Steil (R-WI) and Senator Ron Johnson (R-WI) during a visit to Mary D. Bradford High School after surveying damage in the aftermath of recent protests against police brutality and racial injustice, and the ensuing violence after the shooting of Jacob Blake by a police officer in Kenosha, Wisconsin, U.S., September 1, 2020. REUTERS/Leah Millis?
US-Präsident Donald Trump wird von seiner Nichte verklagt. (Bild: Getty)

Erst kürzlich hatte Mary Trump in ihrem Enthüllungsbuch „Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf” schwere Vorwürfe gegen ihren Onkel, den US-Präsidenten Trump, erhoben. Nun droht neuer Zoff. Der Grund ist ein Streit ums Familienerbe. Die Autorin und Geschäftsfrau ist der Auffassung, dass Donald Trump, seine Schwester Maryanne Trump Barry und sein im August verstorbener Bruder Robert Trump, sie um ihr Erbe betrogen haben. Deshalb hat sie nun Klage gegen die Geschwister eingereicht.

Lesen Sie auch: Trump sät weiter Zweifel an «ehrlicher» Präsidentenwahl

Mary Trump ist die Tochter von Donald Trumps Bruder Fred Trump Jr., der bereits 1981 verstarb. Immer wieder seien ihr Lügen aufgetischt worden, um sie um den Anteil ihres Erbes zu prellen, erklärt sie. Dabei geht es um „Millionen von Dollar“, wie der Nachrichtensender BBC berichtet.

Mary Trump - hier in der "Late Show" neben Moderator Stephen Colbert zu sehen - hat ein Enthüllungsbuch über Donald Trump geschrieben. (Bild: CBS via Getty Images)
Mary Trump - hier in der "Late Show" neben Moderator Stephen Colbert zu sehen - hat ein Enthüllungsbuch über Donald Trump geschrieben. (Bild: CBS via Getty Images)

Mary Trump versuche, sich mit dem im Juli veröffentlichten Buch das viele Geld zurückzuholen, das sie angeblich verloren hat. In ihrem Buch beschreibt Mary ihren Onkel als gefährlichen Narzissten, der Mobbing und Betrug als seine Lebensweise praktiziert. Das Weiße Haus wies die im Buch gemachten Behauptungen zurück und Robert Trump klagte erfolglos, um die Veröffentlichung des Buches zu verhindern.

Klage umfasst 52 Seiten

Die 52-seitige Klage um den Erbschaftsstreit wurde am Donnerstag bei einem New Yorker Gericht eingereicht. Präsident Trump und seine Geschwister sollen in acht Punkten vor Gericht gestellt werden, unter anderem wegen betrügerischer Falschdarstellung, Verschleierung sowie ziviler Verschwörung.

Lesen Sie auch: China weist Trumps Kritik wegen Corona-Krise empört zurück

In der Klage wird ausgeführt, dass Mary Trump nach dem Tod ihres Vaters wertvolle Minderheitsanteile am Familienunternehmen geerbt hätte, die Donald, Maryanne und Robert treuhänderisch verwalten sollten. „Sie haben gelogen. Anstatt Marys Interessen zu schützen, haben sie ein komplexes Schema entworfen, um Geld abzuziehen und das ergaunerte Geld zu verbergen, um sie so über den wahren Wert dessen zu täuschen, was sie geerbt hatte“, heißt es in der Anklageschrift.

Weder Trump noch seine Geschwister haben sich bisher öffentlich zu dem Thema geäußert.

Im Video: "Vote him out" - Protestrufe gegen Trump am Supreme Court