Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.787,54
    +353,92 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    29.942,96
    +304,32 (+1,03%)
     
  • BTC-EUR

    15.770,23
    -480,78 (-2,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    373,14
    -6,72 (-1,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.392,91
    +194,17 (+1,59%)
     
  • S&P 500

    3.676,51
    +54,88 (+1,52%)
     

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

·Lesedauer: 1 Min.
Trump-Sprecherin McEnany
Trump-Sprecherin McEnany

Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter bekannt, ein Corona-Test sei am Morgen positiv ausgefallen. Sie habe keine Symptome und begebe sich in Quarantäne. Derweil wurde für 15.00 Uhr Ortszeit (21.00 Uhr MESZ) eine neue Stellungnahme von Trumps Leibarzt Sean Conley zum Gesundheitszustand des Präsidenten erwartet.

Der 74-jährige Trump war am vergangenen Freitag wegen einer Corona-Infektion in das Militärkrankenhaus Walter Reed eingeliefert worden. Er könnte bereits am Montag wieder entlassen werden - dazu wurde im Verlauf des Tages eine Entscheidung erwartet. Medienberichten zufolge dringt der Präsident darauf, ins Weiße Haus zurückzukehren.

Seit der Bekanntgabe von Trumps Corona-Infektion in der Nacht zum Freitag wächst im Umfeld des Republikaners die Zahl der positiven Fälle. Betroffen sind unter anderem drei republikanische Senatoren, Trumps Wahlkampfmanager Bill Stepien, sein Wahlkampfberater Chris Christie, Trumps Ex-Beraterin Kellyanne Conway und die Vorsitzende der Republikanischen Partei, Ronna McDaniel.

Mit Trumps Pressesprecherin McEnany gab es nun den jüngsten Fall. Die 32-Jährige versicherte am Montag, bislang seien Corona-Tests bei ihr stets negativ ausgefallen - auch seit Donnerstag, als Trump positiv getestet worden war. Sie erklärte zudem, das Medizinerteam des Weißen Hauses führe keinen Journalisten als "engen Kontakt". Allerdings hoben Journalisten umgehend hervor, McEnany habe noch am Sonntag mit der Presse gesprochen, ohne dabei eine Schutzmaske zu tragen.

fs/ck