Deutsche Märkte öffnen in 46 Minuten
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • BTC-EUR

    11.078,64
    -16,44 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,35
    -2,06 (-0,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     
  • S&P 500

    3.400,97
    -64,42 (-1,86%)
     

Trump macht sich über Biden lustig und verärgert Senioren

Moritz Piehler
·Freier Autor
·Lesedauer: 4 Min.

Mit einem Tweet hat sich Donald Trump bei einer seiner stärksten Wählergruppen unbeliebt gemacht: Er postete ein Bild von Joe Biden im Altersheim.

Donald Trump macht sich auf Twitter über das Alter seines Konkurrenten Joe Biden lustig. (Bild: Donald J. Trump/Twitter)
Donald Trump macht sich auf Twitter über das Alter seines Konkurrenten Joe Biden lustig. (Bild: Donald J. Trump/Twitter)

Das Foto zeigt Joe Biden, wie er im Rollstuhl in einem Wohnheim für Senioren sitzt. Der Kopf des demokratischen Präsidentschaftskandidaten ist für das Kampagnenbild auf den Körper eines Einwohners gebastelt worden. Darunter prangt der veränderte Slogan: “Joe Biden for Resident” - “Joe Biden zum Einwohner”. Dass Donald Trump im Wahlkampf nicht vor Angriffen unter die Gürtellinie zurückschreckt, ist hinlänglich bekannt. Doch mit diesem Kalauer-Post auf Kosten der Alten könnte er sich selbst ins Knie geschossen haben. Trump versuchte schon mehrfach, Joe Biden als zu alt für das Amt darzustellen. Immer wieder behauptet er, Biden leide unter Demenz, fordert von ihm Drogentests und nennt ihn routinemäßig “Sleepy Joe” (Schläfriger Joe) oder schlicht “Stupid” (dumm). Der Tweet sollte wohl weiter in die gleiche Kerbe hauen, stattdessen verprellt er aber eine der wichtigsten Wählergruppen des US-Präsidenten.

Joe Biden (hier mit Senioren im Sommer 2019) hat gut Lachen: Sein Gegner Donald Trump verscherzt es sich bei einer der wichtigsten Wählergruppen gerade selbst. (Bild: REUTERS/Jordan Gale)
Joe Biden (hier mit Senioren im Sommer 2019) hat gut Lachen: Sein Gegner Donald Trump verscherzt es sich bei einer der wichtigsten Wählergruppen gerade selbst. (Bild: REUTERS/Jordan Gale)

Die ältere Generation wendet sich ohnehin schon von Trump ab, weil sie sich in seinem Umgang mit der Corona-Pandemie von ihm verlassen fühlt. In den USA gibt es mittlerweile 215.000 Corona-Tote, die Mehrzahl von ihnen war älter als 60. 2016 hatte Trump bei den Wählern über 65 noch einen starken neun Prozent Vorsprung vor Hillary Clinton, das dürfte gegen Biden nun längst nicht mehr so deutlich ausfallen. Mit Posts wie diesem, die sich über alte Menschen lustig machen, gewinnt Trump diese Wählergruppe sicher nicht zurück. “Sie haben die Senioren und die Frauen in einem Tweet verloren. Weiter so.” schrieb eine Userin als Antwort auf den Biden-Post. Der Journalist Dan Rather schrieb zu dem Post: “Es gibt keine Untiefen, in die er nicht bereit ist zu gehen.”

Andere wiesen auch darauf hin, dass der US-Präsident selbst auch nicht gerade zur jungen Generation gehört. Tatsächlich ist Trump nur drei Jahre jünger als der 77-jährige Biden.

Biden liegt bei Senioren vorn

Laut einer neuen Umfrage des konservativen Senders Fox News führt Biden schon jetzt knapp bei den Wählern über 65. Eine Umfrage von CNN sieht Biden in dieser Wählergruppe sogar mit 21 Prozent Abstand deutlich vor Trump. Das demokratische Wahlkampfteam versucht nun, Trumps abfällige Bemerkungen gegenüber älteren Menschen auch politisch zu nutzen. Wie die HuffPost berichtet, thematisierte Biden Trumps Corona-Kommentare bei einem Auftritt in einer Seniorenresidenz im besonders stark umkämpften US-Bundesstaat Florida. Trumps Bemerkung, das Virus betreffe “nahezu niemanden” zeige, dass er sich nicht um ältere Menschen kümmere. “Sie sind verzichtbar. Zum Vergessen. Sie sind tatsächlich niemand. So sieht er Senioren. So sieht er Sie,” betonte Biden in seiner Rede.

Lesen Sie auch: Joe Biden: Habe auf Einsicht Trumps gehofft

Trump umgarnt die ältere Wählergruppe dennoch mit teuren Wahlclips in den sogenannten Swing States, in denen das Ergebnis noch offen ist. Mit einem Video wandte er sich vergangene Woche an “meine liebsten Menschen auf der Welt, Senioren”. Und versprach nebenbei noch ein Heilmittel für Covid-19, umsonst natürlich.

Sie würden die gleiche Medizin erhalten, die auch er im Krankenhaus nach seiner Covid-Erkrankungen bekommen habe, versprach der Präsident. Vermutlich kommen solche uneinhaltbaren Versprechungen aber zu spät. Es wirkt nicht erst seit seinem geschmacklosen Seniorenheim-Tweet auf Kosten von Joe Biden so, als hätte es sich Trump mit Amerikas Senioren längst verspielt.

Im Video: Trump zu Frauen in US-Vorstädten - “Könnt ihr mich bitte mögen?”