Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.325,58
    +162,06 (+0,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.950,98
    +43,68 (+0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    39.411,92
    +261,59 (+0,67%)
     
  • Gold

    2.344,50
    +13,30 (+0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,0727
    +0,0030 (+0,28%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.162,83
    -3.631,33 (-6,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.241,66
    -68,06 (-5,19%)
     
  • Öl (Brent)

    81,59
    +0,86 (+1,07%)
     
  • MDAX

    25.703,64
    +407,46 (+1,61%)
     
  • TecDAX

    3.300,63
    +14,00 (+0,43%)
     
  • SDAX

    14.550,31
    +76,60 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.281,55
    +43,83 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    7.706,89
    +78,32 (+1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.571,50
    -117,86 (-0,67%)
     

Trump macht seinem Ärger über Urteil Luft: 'Betrug'

WASHINGTON/NEW YORK (dpa-AFX) -Einen Tag nach der Entscheidung der Geschworenen hat der ehemalige US-Präsident Donald Trump seinem Ärger über das Urteil gegen ihn Luft gemacht. Bei einem etwa halbstündigen Statement vor versammelter Presse in seinem New Yorker Hochhaus Trump-Tower wiederholte er den Vorwurf, dass das Verfahren gegen ihn rein politisch motiviert sei. Zudem beleidigte er den Richter und seine politischen Gegner.

US-Präsident Joe Biden bezeichnete er als den schlechtesten und dümmsten Präsidenten des Landes. "Er ist der schlechteste Präsident in der Geschichte unseres Landes, der inkompetenteste, der dümmste Präsident, den wir je hatten", sagte Trump. Der 77-jährige Republikaner Trump wird aller Voraussicht nach bei der Präsidentenwahl im November gegen den demokratischen Amtsinhaber Biden (81) antreten.

"Wir werden gegen diesen Betrug Berufung einlegen. Wir werden ihn in vielen verschiedenen Punkten anfechten", kündigte Trump an. Trump warb auch um Spenden für seinen Wahlkampf und verkündete, dass sein Wahlkampfteam nach dem Schuldspruch innerhalb weniger Stunden bereits 39 Millionen Dollar eingenommen habe. Auch Bidens Wahlkampfteam hatte seine Anhänger dazu aufgerufen, die Kreditkarten zu zücken./trö/DP/ngu