Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    12.177,18
    -468,57 (-3,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.105,25
    -93,61 (-2,93%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.906,20
    +0,50 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1822
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    11.130,90
    +29,60 (+0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    262,10
    -1,31 (-0,50%)
     
  • Öl (Brent)

    38,78
    +0,22 (+0,57%)
     
  • MDAX

    26.703,58
    -576,01 (-2,11%)
     
  • TecDAX

    2.920,19
    -108,70 (-3,59%)
     
  • SDAX

    12.069,75
    -302,89 (-2,45%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.792,01
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    4.816,12
    -93,52 (-1,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

Trump-Herausforderer Biden besucht US-Stadt Kenosha

·Lesedauer: 1 Min.

Nach US-Präsident Donald Trump reist sein Herausforderer Joe Biden am Donnerstag in die Stadt Kenosha, in der es nach Polizeischüssen auf einen Schwarzen zu Ausschreitungen gekommen war. Der Präsidentschaftskandidat der oppositionellen Demokraten wird die Stadt im Bundesstaat Wisconsin gemeinsam mit seiner Ehefrau Jill besuchen. Der frühere Vizepräsident will dabei das Gespräch mit Bewohnern Kenoshas suchen und auch die Familie des durch Polizeischüsse schwer verletzten Jacob Blake treffen.

Ein weißer Polizist hatte Blake am 23. August sieben Mal in den Rücken geschossen. Bei den folgenden Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt wurden zwei Menschen erschossen. Trump besuchte Kenosha am Dienstag, stellte sich dabei demonstrativ hinter die Polizei und bezeichnete die Ausschreitungen als "Inlandsterrorismus". Die Familie Blakes traf er nicht.

fs/jes