Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    13.764,55
    -23,18 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.586,97
    -12,58 (-0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.832,70
    +2,80 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,2073
    -0,0012 (-0,0966%)
     
  • BTC-EUR

    30.179,93
    +296,42 (+0,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    705,93
    -29,21 (-3,97%)
     
  • Öl (Brent)

    52,22
    -0,14 (-0,27%)
     
  • MDAX

    31.008,57
    -27,35 (-0,09%)
     
  • TecDAX

    3.265,42
    +3,01 (+0,09%)
     
  • SDAX

    15.003,55
    -45,25 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.727,50
    -8,21 (-0,12%)
     
  • CAC 40

    5.590,16
    -21,53 (-0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Trump hält Rede vor Kapitol-Erstürmung für 'völlig angemessen'

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der abgewählte US-Präsident Donald Trump sieht im Zusammenhang mit der gewaltsamen Erstürmung des Kapitols keine persönliche Verantwortung bei sich. Mit Blick auf seine Rede vor Anhängern am vergangenen Mittwoch unmittelbar vor dem Gewaltausbruch am Sitz des US-Parlaments sagte Trump am Dienstag: "Wenn Sie meine Rede lesen und viele Leute haben es getan - und ich habe es sowohl in den Zeitungen als auch in den Medien, im Fernsehen, gesehen - sie wurde analysiert und die Leute fanden, dass das, was ich gesagt habe, völlig angemessen war."

Dagegen sei "ein echtes Problem" gewesen, was hochrangige Politiker im Zusammenhang mit den "schrecklichen Unruhen" in Portland, Seattle und anderen US-Städten gesagt hätten, sagte Trump vor Journalisten auf dem Flugplatz Joint Base Andrews bei Washington.

Im Sommer hatte es nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai im ganzen Land Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt gegeben. Teilweise kam es dabei zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Trump hatte dafür die "radikale Linke" verantwortlich gemacht, Demonstranten allgemein als "Anarchisten", "Unruhestifter" und "Plünderer" bezeichnet und "Gesetzlosigkeit" auf den amerikanischen Straßen aufs Schärfste verurteilt.

Politiker der Demokraten und Trumps republikanischer Partei werfen dem Präsidenten nach den dramatischen Ereignissen am vergangenen Mittwoch vor, seine Anhänger in seiner Rede aufgestachelt zu haben. Trump sagte am Dienstag, Gewalt müsse immer vermieden werden.