Deutsche Märkte geschlossen

Trump führt Ausschreitungen auf angeblichen Wahlbetrug zurück

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der amtierende US-Präsident Donald Trump hat den Sturm seiner Anhänger auf das Kapitol in Washington auf den von ihm ohne Beweise behaupteten Betrug bei der Wahl zurückgeführt. "Das sind Dinge und Ereignisse, die passieren, wenn ein heiliger Erdrutschsieg so unvermittelt und gemein entrissen" werde, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. Die Plattform versah Trumps Tweet innerhalb weniger Minuten mit Hinweis auf umstrittene Äußerungen zum angeblichen Wahlbetrug mit einem Warnhinweis. Etwa eine halbe Stunde später wurde der Tweet komplett gelöscht - ein seltener Schritt.

Trump forderte seine Anhänger in der Nachricht auch auf, nun "mit Liebe und in Frieden" nach Hause zu gehen. "Erinnert Euch für immer an diesen Tag!", schrieb er weiter. Opfer des Wahlbetrugs seien die "großartigen Patrioten", die seit langem unfair behandelt würden, klagte er - ganz offenbar mit Blick auf seine Anhänger.

Zuvor hatte Trump seine Sympathisanten, die das Kapitol gestürmt hatten, bereits in einer kurzen Videobotschaft aufgefordert, das Parlamentsgebäude friedlich zu verlassen. Auch diese Videobotschaft wurde später von Twitter mit Blick auf seine Behauptungen zum Wahlbetrug gelöscht.

Der Republikaner Trump hat die Präsidentenwahl vom 3. November verloren, er weigert sich aber, seine Niederlage einzuräumen. Der gewählte US-Präsident, der Demokrat Joe Biden, soll am 20. Januar vereidigt werden.