Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 59 Minute
  • DAX

    15.708,75
    -20,77 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.148,46
    +4,94 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    34.315,09
    +15,76 (+0,05%)
     
  • Gold

    1.858,10
    +1,70 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,2117
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    32.478,42
    -973,91 (-2,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    975,60
    -16,87 (-1,70%)
     
  • Öl (Brent)

    72,10
    -0,02 (-0,03%)
     
  • MDAX

    34.207,35
    +73,33 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.500,62
    -2,52 (-0,07%)
     
  • SDAX

    16.177,99
    -166,83 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.180,55
    +8,07 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.644,85
    +5,33 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.096,51
    +23,66 (+0,17%)
     

Trotz Sieg: Düsseldorfer Aufstiegshoffnung dahin

·Lesedauer: 1 Min.
Trotz Sieg: Düsseldorfer Aufstiegshoffnung dahin
Trotz Sieg: Düsseldorfer Aufstiegshoffnung dahin

Letzte Chance dahin: Fortuna Düsseldorf bleibt zweitklassig. Der Bundesliga-Absteiger der Vorsaison erledigte mit einem 3:0 (2:0) gegen Erzgebirge Aue am Sonntag zwar seine Pflicht - doch die anderen Ergebnisse stimmten nicht. Trainer Uwe Rösler wird den Verein wohl verlassen. Für Aue ging es bereits vor dem Anpfiff nur noch um die Abschlussplatzierung im erweiterten Tabellen-Mittelfeld.

Für die Fortuna gab es nur den Weg nach vorne, ein Sieg war Voraussetzung für die Minimalchance, doch noch Dritter zu werden. Aue war nach seinem peinlichen 3:8 gegen den SC Paderborn bemüht, das Tor zu sichern, hielt aber nur neun Minuten lang durch - dann traf Shinta Appelkamp aus 15 Metern zum 1:0. Marcel Sobottka (19.) legte zügig nach.

Danach verlagerte sich das Interesse auf die anderen Zweitliga-Plätze, von denen aus Düsseldorfer Sicht aber keine gute Kunde kam. Das Spiel selbst erlahmte: Die Fortuna mochte nicht mehr so richtig, Aue spielte nun zumindest zaghaft mit. Kristoffer Peterson erzielte spät das Tor zum Endstand (87.).

Die Gäste wurden von Marc Hensel betreut, denn Cheftrainer Dirk Schuster und dessen Assistent Sascha Franz hatten sich nach der Vorführung gegen Paderborn krank gemeldet.