Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.617,67
    -1.031,20 (-3,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Trotz Pandemie im Sommer verreisen? Außenminister Maas macht auch Nicht-Geimpften Hoffnung

·Lesedauer: 1 Min.
Außenminister Heiko Maas lehnt eine weitere Rückholaktion für Urlauber ab
Außenminister Heiko Maas lehnt eine weitere Rückholaktion für Urlauber ab

Bundesaußenminister Heiko Maas geht davon aus, dass die Deutschen im Sommer wieder in Urlaub fahren können. "Wir dürfen uns Hoffnung machen, dass sich das Leben bald wieder normalisiert, wenn die Infektionszahlen weiter sinken und die Impfkampagne Fortschritte macht", sagte Maas der Funke-Mediengruppe. Er erwarte dann wieder ein Leben "in normaleren Verhältnissen", so Maas. "Und das schließt Sommerurlaub ein." Dies könne auch für Nicht-Geimpfte gelten.

Maas äußerte sich zuversichtlich, dass dies auch für Menschen ohne Impfschutz gegen das Coronavirus gelte. Dies sei mit umfassenden Test- und Hygienekonzepten durchaus möglich.

Allerdings schloss Maas eine erneute Rückholaktion für gestrandete Urlauber wegen der Corona-Pandemie aus. Wenn sich in bestimmten Ländern die Pandemielage verschlechtern sollte, dürfe das heute – anders als noch im vergangenen Jahr – niemanden mehr überraschen, sagte der SPD-Politiker.

Jeder einzelne habe inzwischen Erfahrungen mit dem Coronavirus gesammelt. Auch die Reiseveranstalter und Fluggesellschaften hatten Gelegenheit, sich auf die Situation einzustellen, betonte der Minister. Im vergangenen Frühjahr half das Auswärtige Amt rund 240.000 Menschen bei der Rückkehr nach Deutschland.

toh