Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    15.066,67
    -59,41 (-0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.144,39
    -14,24 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    33.717,09
    -260,99 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.923,70
    -15,50 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0835
    -0,0021 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    21.158,60
    -320,51 (-1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    520,05
    -17,82 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    77,18
    -0,72 (-0,92%)
     
  • MDAX

    28.723,96
    -145,18 (-0,50%)
     
  • TecDAX

    3.168,56
    -18,53 (-0,58%)
     
  • SDAX

    13.016,38
    -85,89 (-0,66%)
     
  • Nikkei 225

    27.327,11
    -106,29 (-0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.733,29
    -51,58 (-0,66%)
     
  • CAC 40

    7.056,31
    -25,70 (-0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.393,81
    -227,90 (-1,96%)
     

Trotz Konsumflaute: Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway meldet operativen Gewinn

AMSTERDAM (dpa-AFX) -Der Essenslieferdienst Just Eat Takeaway NL0012015705 hat im Jahr 2022 nach der Einführung von höheren Gebühren zulasten seiner Partner und Kunden operativ wieder schwarze Zahlen geschrieben. Allerdings drosseln gestiegene Servicegebühren und Lieferkosten zusätzlich zur Inflation die Bestelllust. Im abgeschlossenen Jahr dürfte ein bereinigtes operatives Ergebnis (Ebitda) von rund 16 Millionen Euro erreicht worden sein nach einem Fehlbetrag von rund 350 Millionen Euro im Vorjahr, wie die Lieferando-Mutter am Mittwoch in Amsterdam mitteilte.

Allerdings rutschte die Zahl aller Bestellungen 2022 um fast ein Zehntel auf 984,5 Millionen Stück ab. Das Bruttotransaktionsvolumen (GTV, Gross Transaction Value) blieb mit rund 28,2 Milliarden Euro stabil. Hier inkludiert Just Eat Takeaway aber auch erhobene Gebühren. In der Branche müssen Kunden teils zusätzlich zu den Lieferkosten noch Servicegebühren begleichen. Für eine schnellere Lieferung müssen diese außerdem noch tiefer in die Tasche greifen.

An dem Kurs mit Fokus auf die Profitabilität will Konzernchef Jitse Groen festhalten und nimmt dafür auch ein schwächeres Wachstum in Kauf. Für das laufende Jahr peilt die Geschäftsführung ein bereinigtes operatives Ergebnis (Ebitda) von rund 225 Millionen Euro an. Auf dem Plan steht zudem weiter ein teilweiser oder vollständiger Verkauf des US-Lieferanten Grubhub.