Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,07 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,40 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -0,10 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,2112
    -0,0065 (-0,53%)
     
  • BTC-EUR

    30.980,71
    +1.227,76 (+4,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    -0,13 (-0,18%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,29 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,43 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,87 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,12 (+0,35%)
     

Trotz großen Zuspruchs: Darum muss Gräfe wohl aufhören

·Lesedauer: 2 Min.
Trotz großen Zuspruchs: Darum muss Gräfe wohl aufhören
Trotz großen Zuspruchs: Darum muss Gräfe wohl aufhören

Manuel Gräfe wird aller Voraussicht nach in der kommenden Saison nicht mehr Schiedsrichter in der Bundesliga sein.

Er hatte zwar, genauso wie seine Kollegen Guido Winkmann und Markus Schmidt, den DFB um eine Ausnahme gebeten. Doch der hält zumindest bislang auch im Falle des genannten Trios an der Altersregelung fest. Die besagt, dass Schiedsrichter im Alter von 47 Jahren nicht mehr berücksichtigt werden können.

Gräfe: "Sie haben nein gesagt"

"Sie haben nein gesagt. So ist es Stand jetzt immer noch. Wenn sie sich es überlegen wollen - meine Telefonnummer kennen sie", sagte Gräfe am Samstagabend im ZDF-Sportstudio über die Entscheidungsträger beim DFB.

Der CHECK24 Doppelpass mit Kevin Großkreutz, Patrick Helmes und Friedhelm Funkel am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Er räumte aber auch ein, dass er – auch aufgrund des nicht immer einfachen Verhältnisses zum Verband – nicht mit einem Sinneswandel auf der anderen Seite rechne.

"Ich wusste schon ein bisschen, was passieren wird, wenn ausgerechnet ich die Frage stelle", sagte Gräfe. "Denn ich habe mich nicht immer beliebt gemacht mit einer geraden, ehrlichen Linie."

Großer Zuspruch für Gräfe

In den vergangenen Wochen hatten sich Spieler, Trainer und Manager immer wieder dafür ausgesprochen, dass für den Berliner eine Ausnahme gemacht wird.

Gräfe und seine beiden Kollegen würden auch deshalb so gerne noch zumindest ein paar Spiele in der neuen Saison pfeifen, weil sie dann wieder mit Zuschauern in den Stadien rechnen.

"Guido Winkmann hatte schon im Februar, März erkannt, dass es offensichtlich in dieser Saison noch ohne Zuschauer weitergeht, dass da das typische Bundesliga-Flair ein wenig fehlt", sagte der 47-Jährige.

Während Schmidt schon mit einem weiteren Spiel zufrieden sei und sich Winkmann ein halbes Jahr wünsche, geht Gräfe mit seinen Forderungen am weitesten: "Wenn, dann schon ein Jahr."

Derzeit aber sieht es so aus, als ob er in der kommenden Saison nicht einmal mehr ein Spiel pfeifen darf.