Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden
  • Nikkei 225

    28.623,11
    -10,35 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    30.930,52
    +116,26 (+0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.894,31
    +373,60 (+1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    720,78
    +5,58 (+0,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.197,18
    +198,68 (+1,53%)
     
  • S&P 500

    3.798,91
    +30,66 (+0,81%)
     

Trotz Corona: Hunderttausende Schüler machen in Südkorea Reifeprüfung

·Lesedauer: 1 Min.

SEOUL (dpa-AFX) - Trotz eines Aufwärtstrends bei den täglichen Corona-Fallzahlen haben in Südkorea landesweit Hunderttausende Schüler an der jährlichen Reifeprüfung teilgenommen. Die Prüfung, die über die Zulassung an einer guten Hochschule entscheidet, erfolgte am Donnerstag an 1380 Testzentren unter strengen Schutzmaßnahmen. Dutzende infizierter Schüler mussten die eintägige Prüfung nach Angaben des Erziehungsministeriums an separaten Orten ablegen.

Die Schüler mussten während der Prüfung eine Schutzmaske tragen. Vor den Eingängen der Testzentren wurde Fieber gemessen. Die Testorte umfassten neben Schulen diesmal auch Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen, in denen Corona-Patienten die Prüfung ablegen durften. Die Eltern wurden darum gebeten, nicht - wie oft üblich - bis zum Prüfungsende an Schuleingängen zu warten.

In Südkoreas bildungshungriger Gesellschaft hat die Prüfung CSAT (College Scholastic Ability Test) eine enorm große Bedeutung. Wie in China und Japan kommen Schüler nur mit Spitzennoten auf gute weiterführende Schulen oder Universitäten. Die Zulassungsprüfungen bezeichnen die Südkoreaner selbst als eine "Prüfungshölle".

Insgesamt erschienen den Angaben der Behörden zufolge diesmal mehr als 426 000 Schüler zu der stundenlangen Prüfung. Zuvor seien über 493 000 dafür angemeldet worden. Mit 13,1 Prozent war es die bisher höchste Abwesenheitsquote. Die Prüfung wurde coronabedingt um zwei Wochen verschoben. Zuletzt stiegen die täglich erfassten Neuinfektionen von zuvor etwa 100 auf wieder bis zu mehr als 500. Südkorea erlebt laut Behörden derzeit die dritte Ansteckungswelle mit Sars-CoV-2. Die Kontaktbeschränkungen wurden daher wieder verschärft.