Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,23 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.394,81
    -228,00 (-1,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,85 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,40 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,38 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     

Trigema-Chef Wolfgang Grupp erklärt seine hohe Gas-Rechnung — und wie er jetzt spart

·Lesedauer: 2 Min.
Wolfgang Grupp, alleiniger Inhaber und Geschäftsführer des Textilunternehmens Trigema
Wolfgang Grupp, alleiniger Inhaber und Geschäftsführer des Textilunternehmens Trigema

Mit hohen Gaspreisen haben derzeit viele Verbraucher und Unternehmen zu kämpfen. Bereits zuvor waren die Preise gestiegen, Inflation und die Sanktionen gegen Russland aufgrund des Ukraine-Krieges heizen sie noch weiter an.

In einem Interview mit ntv hatte Trigema-Chef Wolfang Grupp ebenfalls über hohe Gaspreise geklagt. Er sprach davon, dass sich seine Kosten von 100.000 Euro auf 900.000 Euro hochgeschraubt hätten.

Im Interview mit "Focus Online" geht Grupp noch mehr ins Detail und erklärt seine hohe Gasrechnung. In 2021 habe seine Firma bis etwa in den August eine Gasrechnung von 100.000 Euro gehabt. "Ab Herbst vergangenen Jahres stiegen diese Kosten sukzessive an und erreichten im Spätherbst schon 400.000 Euro und Anfang März waren wir bei 900.000", so Grupp. Das seien 800.000 Euro mehr im Monat als im gleichen Zeitraum im Jahr davor. Aktuell pendelten sich die Gas-Kosten bei monatlichen 500.000 bis 600.000 Euro ein, seien also wieder leicht gesunken, so Grupp.

Um sie noch weiter zu reduzieren, hat das Unternehmen Sparmaßnahmen eingeführt.

Laut Grupp verzichtet Trigema einmal alle vier Wochen auf Nachtschichten in der Stoffherstellung, Färberei und Bleicherei, wodurch mehr als ein Viertel der Energiekosten gespart würden. Das biete sich auch deshalb an, weil es wegen vieler Corona-Fälle nur wenige Mitarbeiter in der Nachtschicht gebe.

Eine weitere Maßnahme sei die Erhöhung der Preise, da sich auch die Inflation bei der Beschaffung der Rohstoffe bemerkbar mache: "Wir haben die Preise um vier bis fünf Prozent angehoben, was selbstverständlich die Kostensteigerungen nicht deckt, aber wir hoffen, dass wieder eine gewisse Normalität eintritt", so Grupp. „Ohne die Nachtschicht produzieren wir zwar weniger und müssen dadurch unsere großen Rohstofflagervorräte reduzieren, aber diese werden wir später wieder aufbauen“, sagt er im Interview mit dem "Focus".

MS

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.