Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 9 Minute

"Bin der Meinung, dass Amerika dabei nicht ganz unschuldig ist" – Trigema-Chef Wolfgang Grupp gibt USA Mitschuld am Ukraine-Krieg

Der Chef und Inhaber von Trigema, Wolfgang Grupp, ist bekannt für markige Sprüche.
Der Chef und Inhaber von Trigema, Wolfgang Grupp, ist bekannt für markige Sprüche.

Trigema-Chef Wolfgang Grupp hat sich in einem Gespräch mit Business Insider kritisch zur Rolle Deutschlands und der USA im Ukraine-Krieg geäußert.

"Für mich ist unvorstellbar, dass in der heutigen Zeit ein solcher Krieg ausbrechen konnte", sagt Grupp. Er wundere sich, dass dieser Krieg nicht verhindert worden sei. Von Deutschland habe er sich mehr Diplomatie erwartet.

Am 24. Februar ordnete der russische Präsident Wladimir Putin den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf die Ukraine an, seitdem tobt seit mehr als zwei Monaten der Krieg in dem Land. An einer diplomatischen Lösung zeigte die russische Führung bislang wenig Interesse.

Von Putin sei Grupp weder Freund noch Feind, er kenne ihn schließlich nicht. "Ich weiß aber, dass Russland unter seiner Regierung sich mit Sicherheit nicht verschlechtert, sondern wirtschaftlich verbessert hat". Daten des Internationalen Währungsfonds widersprechen dem. Demnach landete Russland 2020, also vor dem Krieg, mit einem Bruttoinlandsprodukt von 1,47 Billionen US-Dollar gerade einmal auf Platz elf der mächtigsten Wirtschaftsländer. Die Tendenz seit Beginn der Regierung Putins: anfangs erfolgversprechend, dann aber mit tiefen Einstürzen.

Außerdem sagte Grupp zum Ukraine-Krieg: "Ich bin der Meinung, dass dabei Amerika nicht ganz unschuldig ist". Beispielsweise wenn er höre, dass ein Präsident Obama gesagt habe, dass die USA eine Weltmacht seien und Russland eine Regionalmacht. Obama hatte 2014 während der Annexion der Krim durch Russland beim Atomgipfel in Den Haag Russland als Regionalmacht bezeichnet. Das Verhalten Moskaus resultiere demnach "nicht aus Stärke, sondern aus Schwäche".

Der Krieg trifft auch Grupp und sein Unternehmen. Grund sind die stark gestiegenen Gaspreise. Vor dem Krieg, im Jahr 2020, habe Grupp noch durchschnittliche Gaspreise von 100.000 Euro im Monat gehabt. Im März 2022 seien die Preise auf 900.000 Euro gestiegen. "Würden die Preise so hoch bleiben, müssten wir im Jahr knapp zehn Millionen Euro mehr zahlen. Und das kann ich vielleicht ein, zwei Jahre durchhalten", so Grupp.

Grupp ist sich sicher: Seiner Meinung nach kann es keine Gewinner oder Verlierer in diesem Krieg geben. "Daher muss man Kompromisslösungen eingehen, um nicht noch mehr Blutvergießen anzurichten."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.