Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.166,50
    +242,36 (+0,78%)
     
  • Gold

    1.697,40
    -3,30 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1918
    -0,0061 (-0,5125%)
     
  • BTC-EUR

    40.275,30
    -1.851,71 (-4,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    959,75
    +16,58 (+1,76%)
     
  • Öl (Brent)

    66,04
    +2,21 (+3,46%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.751,00
    +27,53 (+0,22%)
     

Triebwerksbauer Rolls-Royce wird wegen erneuter Corona-Lockdowns vorsichtiger

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Unsicherheiten über die Auswirkungen ansteckenderer Corona-Mutanten auf den Flugverkehr stimmt den britischen Triebwerkshersteller Rolls-Royce <GB00B63H8491> pessimistischer. Fortschritte bei den Corona-Impfungen seien mittelfristig war positiv für den Flugverkehr, die aktuell erweiterten Beschränkungen verzögerten die Erholung bei Langstreckenflügen in den kommenden Monaten im Gegensatz zu früheren Erwartungen aber, teilte der Konzern am Dienstag in London mit. Das werde die Kunden sowie die Luftfahrtindustrie insgesamt finanziell weiter unter Druck setzen und damit auch Auswirkungen auf den Geldfluss bei Rolls-Royce haben.

Für 2021 rechnet der Vorstand mit einem Abfluss freier Barmittel (Free Cash Outflow) um die zwei Milliarden britische Pfund (2,25 Mrd Euro). Dabei geht der Triebwerkshersteller vor allem von Belastungen in den ersten sechs Monaten aus. Der Konzern hofft weiterhin, in der zweiten Jahreshälfte einen Liquiditätszufluss erzielen zu können. Mit einer Liquidität von neun Milliarden Pfund Ende 2020 sieht sich Rolls-Royce trotz der kurzfristig schwierigeren Marktbedingungen zudem gut gerüstet.

Im vergangenen Jahr habe der Mittelabfluss im Rahmen der Prognose gelegen, hieß es weiter. Die Geschäfte im Dezember hätten sich über alle Bereiche hinweg weitgehend erwartungsgemäß entwickelt. Das Restrukturierungsprogramm komme voran. Die Einsparungen hätten im Jahr mehr als eine Milliarde Pfund erreicht. 7000 Stellen seien gestrichen worden, bis Ende 2022 sollen es mindestens 9000 werden.

Die konkreten Ergebnisse für 2020 will der Konzern am 11. März bekanntgeben.