Deutsche Märkte geschlossen

Nach Triebwerk-Problemen: Lufthansa-Tochter Swiss stellt Flieger wieder in den Dienst

Alle wegen Triebwerk-Problemen stillgelegten Maschinen sollen ab Donnerstag wieder startklar sein. Dann soll der Flugbetrieb wieder nach Plan laufen.

Nach der Annullierung von 100 Flügen wegen Triebwerk-Inspektionen will die Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss ab Donnerstag wieder durchstarten. Zwölf der 29 am Dienstag vorübergehend aus dem Verkehr gezogenen Bombardier-Maschinen der C Series/A220 seien bereits wieder im Einsatz, teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch mit, die anderen sollten in Kürze folgen.

„Wir gehen davon aus, dass der Flugbetrieb ab Donnerstag wieder weitgehend regulär durchgeführt werden kann“, teilte das Unternehmen mit. Die bisherigen Prüfungen hätten gezeigt, dass die Triebwerke von Pratt & Whitney in einwandfreiem Zustand seien.

Eine Maschine dieses Typs musste am Dienstagmorgen auf dem Weg von London nach Genf in Paris außerplanmäßig landen. Was genau an Bord passierte, teilte Swiss nicht mit. Ein Sprecher sagte auf Anfrage, es habe „technischen Unregelmäßigkeiten bei den Triebwerken“ gegeben. Es war der dritte Zwischenfall seit Juli. Deshalb verfügte die Swiss am Dienstag Startverbote. 10.000 Passagiere waren betroffen.

„Swiss nimmt diese Vorfälle sehr ernst und steht weiterhin im engen Austausch mit den zuständigen Behörden, Airbus Canada und dem Triebwerkhersteller (Pratt & Whitney)“, teilte das Unternehmen mit.

Die Flugzeuge stammen vom kanadischen Unternehmen Bombardier. Airbus übernahm nach finanziellen Problemen bei Bombardier die Mehrheit der Anteile an dem Flugzeugprogramm. Deshalb tragen die Maschinen jetzt die Airbus-Kennzeichnung A220.