Suchen Sie eine neue Position?

„Trennbankensystem ist abzulehnen“

Anfang Februar hat die Bundesregierung einen Gesetzentwurf beschlossen, der unter anderem die Abtrennung risikoreicher Bereiche vom Einlagengeschäft beinhaltet – das sogenannte „Trennbankensystem“ (FundResearch berichtete). Die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) hat in einer Blitzumfrage 200 professionelle Anleger – Investmentbanker, Finanzanalysten und Asset Manager – gefragt, wie sie die geplante gesetzgeberische Initiative im Hinblick auf die Zukunft der Bankenlandschaft in Deutschland bewerten. Fast 37 Prozent der Befragten halten die deutschen Pläne für kontraproduktiv und lehnen die Einführung eines Trennbankensystems ab. Sie sind der Meinung, der deutsche Finanzsektor verliere gegenüber den nicht regulierten Mitbewerbern z.B. aus den USA, dem asiatischen Raum oder Großbritannien an Wettbewerbsfähigkeit. Zukünftige Crashs könnten nicht durch Regulierungen von außen, sondern nur durch Eigenkontrolle und Risikomanagement vermieden werden.Für 26 Prozent der befragten Investment Professionals ist der Gesetzentwurf ein Placebo im Wahlkampfjahr, das nur an der Oberfläche kratze und stark nachbesserungswürdig sei. Sie halten die Abgrenzung zwischen echtem Eigenhandel und Geschäften im Kundenauftrag für zu weich, wodurch eine Aushebelung der Zielstellung des Gesetzes ermöglicht werde.Ebenfalls 26 Prozent sind der Ansicht, dass die Einführung eines Trennbankensystems überfällig ist. Das risikoreiche Investmentbanking müsse vom Retailgeschäft getrennt werden, um Ausfallrisiken zu minimieren und zu verhindern, dass weitere Milliardenbeträge zur Stützung der Banken aufgewendet werden. Dass Deutschland mit der Initiative innerhalb Europas voranpresche sei in diesem Zusammenhang sinnvoll.Elf Prozent der befragten Anleger nutzten die Möglichkeit, freie Kommentare abzugeben. Darin spricht sich eine Mehrheit gegen das Trennbankensystem aus. Gründe dafür sind überwiegend das in Deutschland bewährte Universalbankensystem und die Ablehnung des deutschen Alleingangs. Vielmehr sollte ein solches System weltweit eingeführt werden.(PD)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Gar nicht gut: Lidl misslingt Neuerfindung mit Image-Spot The Rise and Fall - Di., 3. Mär 2015 13:06 MEZ

    Erstaunlicher Werbe-Clip vom Discount-Riesen: Wer den neuen Image-Spot von Lidl betrachtet, der gerade viral geht, traut seinen Augen nicht – bis auf den Abspann mit Logo haben die 90 Sekunden nichts mit dem deutschen Discounter zu tun. Die Werbebranche versteht den Einzelhandelsriesen nicht: Was will uns Lidl eigentlich …

  • In dichtem Schneefall ist ein Flugzeug in New York von der Landebahn abgekommen. Verletzt wurde niemand, als die MD-88 durch einen Zaun des LaGuardia-Flughafens rutschte. An Bord des aus Atlanta kommenden Delta-Fluges waren 125 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder.

  • Frau muss nach Bewerbungsgespräch Getränk zahlen Yahoo Finanzen - Do., 5. Mär 2015 12:54 MEZ

    Eine junge Frau bewarb sich für einen Job in der Gastronomie. Das Getränk, das ihr während des Bewerbungsgesprächs angeboten wurde, musste sie anschließend zahlen.

  • Der kalifornische Techniker Ryan Graves war Angestellter bei der US-Firma General Electrics Healthcare (GE), als er bei Twitter ein Jobangebot für ein bis dahin unbekanntes Startup sah. Gesucht wurde ein Entwickler, versprochen wurde ein hohes Gehalt.

  • 5 Fehler beim Verfassen eines eigenhändigen Testaments
    5 Fehler beim Verfassen eines eigenhändigen Testaments

    Es gibt in aller Regel zwei Möglichkeiten, einen letzten Willen zu verfassen: Entweder macht das ein Notar. Oder man macht es selbst. Bei der günstigeren Variante zu Hause gibt es aber ein paar Punkte ...

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »