Suchen Sie eine neue Position?

Treibstoffreserve in Flugzeugen angeblich oft sehr gering

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
AB1.DE1,16+0,01

Frankfurt/Main (dapd). Nach einem Störfall bei einem Air-Berlin-Flug wegen Treibstoffmangels hat die Pilotenvereinigung Cockpit vor dem zu sparsamen Betanken von Flugzeugen gewarnt. Wenn nur das gesetzliche Minimum an Treibstoff mitgenommen werde, sei die Reserve für Unvorhergesehenes wie ein Gewitter oder ein Durchstarten nur sehr gering, sagte Cockpit-Vorstandsmitglied Markus Wahl am Montag auf dapd-Anfrage. Relativ schnell komme es dann dazu, dass eine Luftnotlage erklärt werde, um möglichst schnell landen zu können.

Ein Flugzeug von Air Berlin (Xetra: AB1000 - Nachrichten) hatte im September bei Kreta eine Luftnotlage erklärt, als nach einem Durchstartmanöver der Sprit knapp wurde. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen stufte den Vorfall als "Schwere Störung ohne Verletzte" ein. Eine Luftnotlage sei zwar fliegerisch eine Routine, aber "Gott sei Dank ein Ausnahmefall", sagte Wahl. Ein Flugzeug erkläre Luftnotlage, wenn ein "absoluter Notfall" vorhanden sei. "Das heißt, wenn die Bedrohung an Bord so groß ist, dass ein Absturz durchaus möglich ist", sagte Wahl weiter.

Zuletzt sei es immer wieder vorgekommen, dass Geschäftsleitungen von Fluglinien ihre Piloten anhielten mit wenig Sprit zu fliegen, um Kosten zu sparen, sagte Wahl. Sicherheit habe aber immer erste Priorität. "Und dazu gehört dann auch die freie Entscheidung über die Spritmenge", sagte Wahl weiter.

dapd