Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Minuten
  • DAX

    17.714,80
    -20,27 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.908,99
    +14,13 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    38.969,57
    -117,81 (-0,30%)
     
  • Gold

    2.117,90
    +22,20 (+1,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0866
    +0,0027 (+0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.433,59
    +4.080,95 (+7,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,46
    -0,51 (-0,64%)
     
  • MDAX

    25.993,59
    -127,05 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    3.441,09
    +11,85 (+0,35%)
     
  • SDAX

    13.779,71
    -77,33 (-0,56%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.637,26
    -45,24 (-0,59%)
     
  • CAC 40

    7.948,79
    +14,62 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.245,42
    -29,52 (-0,18%)
     

Travelers steigert Jahresgewinn trotz Katastrophenschäden - Aktie legt zu

NEW YORK (dpa-AFX) -Der US-Versicherer Travelers US89417E1091 hat seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr trotz milliardenschwerer Katastrophenschäden überraschend gesteigert. Dank deutlich höherer Prämieneinnahmen stieg der Überschuss um fünf Prozent auf knapp drei Milliarden US-Dollar (2,7 Mrd Euro), wie der Konzern am Freitag in New York mitteilte. Nachdem hohe Schäden durch Sturm und Hagel den Versicherer im zweiten und dritten Quartal stark belastet hatten, brachte das vierte Quartal mehr als die Hälfte des Jahresgewinns ein. Analysten hatten mit deutlich weniger gerechnet. Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten gut an.

Die im Dow Jones Industrial US2605661048 gelistete Travelers-Aktie gewann im vorbörslichen US-Handel rund sechs Prozent auf 210,22 Dollar. Das Papier hatte schon seit seinem Zwischentief von gut 157 Dollar im Herbst kräftig zugelegt.

Im abgelaufenen Jahr steigerte Travelers die Nettoprämieneinnahmen um 14 Prozent auf 40,2 Milliarden Dollar. Allerdings schlugen Katastrophenschäden mit 2,9 Milliarden Dollar fast 60 Prozent teurer zu Buche. Auch deshalb zehrten die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb 97 Prozent der Prämien auf. Im Vorjahr hatte die Schaden-Kosten-Quote mit 95,6 Prozent noch deutlicher im grünen Bereich gelegen. Im vierten Quartal fiel sie diesmal mit 85,8 Prozent jedoch deutlich besser aus. Auch deshalb verdiente Travelers von Oktober bis Dezember gut 1,6 Milliarden Dollar und damit rund doppelt so viel wie ein Jahr zuvor.