Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 19 Minute
  • DAX

    15.372,60
    -24,02 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.003,16
    -3,68 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.246,23
    -81,56 (-0,24%)
     
  • Gold

    1.866,30
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,2214
    +0,0058 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    35.500,21
    -1.314,29 (-3,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.203,30
    -49,84 (-3,98%)
     
  • Öl (Brent)

    65,82
    -0,45 (-0,68%)
     
  • MDAX

    32.223,52
    +99,29 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.322,40
    -14,01 (-0,42%)
     
  • SDAX

    15.780,50
    +49,73 (+0,32%)
     
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.043,27
    +10,42 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.356,09
    -11,26 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.424,22
    +45,17 (+0,34%)
     

Transatlantik-Koordinator: Deutsch-amerikanische Eiszeit ist vorbei

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Knapp 100 Tage nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer, die Kluft im deutsch-amerikanischen Verhältnis für überwunden. "Die Krise gehört eindeutig der Vergangenheit an", sagte der CDU-Politiker der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwoch). Beide Seiten seien sich bewusst, "dass einiges nachzuholen ist wegen des destruktiven Verhaltens von Donald Trump".

Unter Bidens Vorgänger Donald Trump war das Verhältnis zwischen den USA und Deutschland abgekühlt. Beyer sagte, der Demokrat Biden habe nun international den Weg zurück zur Zusammenarbeit eingeschlagen. "Er legt ein gutes Tempo vor. Und das nicht nur beim Impfen." Am Donnerstag ist Biden 100 Tage im Amt.

Beyer betonte, in der transatlantischen Zusammenarbeit gebe es noch viel Potenzial. "Da brauchen wir gemeinsame, strategische Entwürfe, um als westliche Allianz aufzutreten, gerade gegenüber China."