Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    34.033,67
    -265,66 (-0,77%)
     
  • BTC-EUR

    32.232,59
    -1.170,76 (-3,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    960,63
    -31,85 (-3,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.039,68
    -33,17 (-0,24%)
     
  • S&P 500

    4.223,70
    -22,89 (-0,54%)
     

Die Tragödie eines Golf-Genies

·Lesedauer: 2 Min.
Die Tragödie eines Golf-Genies
Die Tragödie eines Golf-Genies

Der große Jack Nicklaus nannte ihn "die Seele des europäischen Golfs" - heute vor zehn Jahren verlor es sie.

Am 7. Mai 2011 starb Severiano Ballesteros, einer der Größten seines Sports. Viele Menschen weltweit, nicht nur die passionierten Golfer, waren erschüttert.

Severiano Ballesteros, liebevoll nur "Seve" genannt, war über die Grenzen des Golfs hinaus populär, ein Gentleman, stets freundlich, nicht abgehoben, einer zum Greifen.

Severiano Ballestores 1979 mit unvergessenem Coup

Auf dem Platz war Seve etwas ganz Besonderes. Fünfmal triumphierte er bei den Majors (dreimal British Open, zweimal US Masters). Er gewann weltweit fast 100 Turniere. Der Mann aus Pedrena am Golf von Biskaya setzte Maßstäbe in einer Zeit, als das europäische Golf auch durch seinen deutschen Rivalen Bernhard Langer zunehmend an Bedeutung gewann. Ballesteros - der das Spiel auf unorthodoxe Weise am Strand lernte - spielte Golf für die Lehrbücher, sein Schwung wurde zum Maßstab.

Er habe sich "eher als Künstler und nicht so sehr als Spieler gesehen", beschrieb Ballesteros einmal sein Selbstverständnis.

Unvergessen sein Coup auf dem Weg zu seinem ersten British-Open-Triumph 1979 im Royal Lytham & St Annes Golf Club, als er am drittletzten Loch des Schlusstags seinen Abschlag verzog. Der Ball landete auf einem Parkplatz. Von dort beförderte der 22-Jährige den Ball mit einem Kunstschlag direkt aufs Grün, es folgte ein Birdie. Fortan wurde er nur noch der "Parkplatz-Champion" genannt.

Mit einer Stiftung unterstützte Ballesteros auch weniger betuchte Golf-Talente. "Ich verdanke dem Golf alles und bin froh, dass ich junge bedürftige Menschen unterstützen und fördern kann", sagte er zu seiner Initiative.

Tumor-Diagnose kam 2008

Ende 2008 veränderte sich das Leben von Ballesteros schlagartig. Nach einem Zusammenbruch auf dem Madrider Flughafen wurde ein Gehirntumor diagnostiziert.

Viermal wurde er operiert. Zunächst erfolgreich. Seine Genesung hatte er im Juni 2009 so bezeichnet: "Es war wie ein Traum und am Anfang sehr schwer. Nach allem, was die Ärzte mir erzählt haben, ist es ein Wunder."

Das Wunder währte nicht lange, es endete zwei Jahre später. "Seve" Ballesteros wurde 54 Jahre alt.

-----

Mit Sportinformationsdienst (SID)