Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.404,85
    -3.031,43 (-6,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Tracker-Pionier Tile wird für 205 Millionen Dollar übernommen

·Lesedauer: 1 Min.

SAN FRANCISCO (dpa-AFX) - Die Firma Tile, ein Pionier bei Bluetooth-Trackern zum Beispiel am Schlüsselbund, ist zu einem Übernahmeobjekt geworden. Käufer ist das Unternehmen Life360, mit dessen Dienst Familienmitglieder sich gegenseitig ihren Aufenthaltsort anzeigen lassen können. Tile wird bei dem Deal mit 205 Millionen Dollar (182 Mio Euro) bewertet, wie Life360 am Dienstag mitteilte.

In diesem Jahr war Apple <US0378331005> mit seinen AirTags in das Geschäft mit Bluetooth-Trackern vorgeprescht. Tile warf dem Konzern öffentlich unfairen Wettbewerb vor, da er den hauseigenen Ortungsdienst eng mit dem iPhone verzahnen könne. Die AirTags an verlorenen Gegenständen können angesichts der Verbreitung von Apple-Technik von mehr Geräten aufgespürt werden, während Tile deutlich weniger Nutzer hat. Apple bietet in seiner Plattform "Wo ist?" bereits seit Jahren auch einen ähnlichen Service zur Anzeige des Aufenthaltsorts von Freunden und Verwandten wie Life360 an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.