Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    15.491,35
    -127,63 (-0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.071,05
    -31,54 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.795,50
    -3,70 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1779
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    31.726,25
    -867,36 (-2,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,35
    -30,13 (-3,29%)
     
  • Öl (Brent)

    71,87
    -0,04 (-0,06%)
     
  • MDAX

    34.906,26
    -182,29 (-0,52%)
     
  • TecDAX

    3.633,49
    -10,93 (-0,30%)
     
  • SDAX

    16.316,09
    -103,61 (-0,63%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.962,84
    -62,59 (-0,89%)
     
  • CAC 40

    6.537,81
    -40,79 (-0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Toyota verzichtet auf Werbung mit Bezug auf Olympische Spiele

·Lesedauer: 1 Min.
Toyota will auch keine Vertreter zur Eröffnungszeremonie schicken

Kurz vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Japan hat der Sponsor Toyota eine Werbekampagne mit Bezug auf das Sportereignis gestoppt. Toyota werde auch keine Vertreter zur Eröffnungszeremonie entsenden, sagte eine Sprecherin am Montag. Hauptgrund dafür sei, dass keine Zuschauer zugelassen sind. Die Mehrheit der Japaner ist einer Umfrage zufolge wegen der Corona-Pandemie dagegen, die Olympischen Spiele jetzt abzuhalten.

Toyota hatte eine Kampagne mit dem Titel "Start Your Impossible" zu den Olympischen Spielen geplant. Die Sprecherin des Konzerns wollte nicht sagen, wann die Entscheidung fiel, darauf zu verzichten.

Bei der Eröffnungszeremonie am Freitag werden japanischen Medien zufolge weniger als tausend offizielle Vertreter und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens vertreten sein. Toyota sponsert die Spiele mit 500 Millionen Dollar (425 Millionen Euro) und ist damit einer der größten Werbepartner. Insgesamt geben rund 60 Unternehmen rund 3,3 Milliarden Dollar.

Am Wochenende waren die ersten Corona-Infektionen bei Sportlern festgestellt worden; insgesamt wurden mehr als 50 Coronafälle in Zusammenhang mit den Olympischen Spielen registriert. In einer Umfrage der Zeitung "Asahi Shimbun" sagten 55 Prozent der Befragten, sie seien gegen die Spiele in ihrem Land in diesem Sommer. 33 Prozent sagten, sie seien dafür.

ilo/ans

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.