Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    40.332,01
    +535,10 (+1,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Total in Corona-Krise mit Milliardenverlust

·Lesedauer: 1 Min.
Milliardenverluste bei Total

Der französische Mineralölkonzern Total ist wegen der Corona-Pandemie tief in die roten Zahlen gerutscht. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Konzern einen Nettoverlust von 7,2 Milliarden US-Dollar (knapp sechs Milliarden Euro), wie Total am Dienstag in Paris mitteilte. Zuvor hatten auch die Konkurrenten Shell, BP und Exxon Mobil Milliardenverluste verkündet.

Total-Chef Patrick Pouyanné bekräftigte die Absicht des Konzerns, "sich in eine Gesellschaft für vielfältige Energieformen umzuwandeln". Das Ziel heiße "mehr Energie, weniger Emissionen". Der Konzern will sich dafür in TotalEnergies umbenennen. Der neue Name soll der Hauptversammlung im Mai vorgeschlagen werden, wie Pouyanné sagte.

In der Corona-Krise war der Ölpreis wegen der massiv eingebrochenen Nachfrage zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit Jahrzehnten abgesackt.

lob/jm