Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    18.253,30
    -101,46 (-0,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.848,61
    -21,51 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.421,40
    -35,00 (-1,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.360,58
    -1.182,98 (-1,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.323,96
    -6,94 (-0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    82,47
    -0,35 (-0,42%)
     
  • MDAX

    25.366,50
    -220,94 (-0,86%)
     
  • TecDAX

    3.304,64
    -41,01 (-1,23%)
     
  • SDAX

    14.418,27
    -86,73 (-0,60%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.164,48
    -40,41 (-0,49%)
     
  • CAC 40

    7.545,87
    -40,68 (-0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Ein Top-Fondsmanager verrät, wie er in den vergangenen drei Jahren verschiedene Märkte geschlagen hat – und auf welche acht Anlagen er jetzt setzt

Der Fonds von Jeff Muhlenkamp war sowohl im Aufwärts- als auch im Abwärtsmarkt erfolgreich. - Copyright: Muhlenkamp & Company
Der Fonds von Jeff Muhlenkamp war sowohl im Aufwärts- als auch im Abwärtsmarkt erfolgreich. - Copyright: Muhlenkamp & Company

Der diesjährige Aktienmarkt ist fast das genaue Gegenteil von 2022, aber die Ergebnisse waren für den herausragenden Fondsmanager Jeff Muhlenkamp in etwa die gleichen.

Die soliden Renditen und die ungewöhnlich geringe Volatilität der US-Aktien im Jahr 2023 stehen in auffälligem Kontrast zum schlechtesten Jahr für den S&P 500 seit 2009. Überraschend robuste Daten zum Arbeits- und Wohnungsmarkt haben den Anlegern Grund zu der Annahme gegeben, dass es vielleicht doch keine Rezession geben wird. Ein Abschwung ist zwar immer noch denkbar, aber nicht mehr so sicher, wie Muhlenkamp einst warnte.

"Ich müsste wahrscheinlich 50:50, vielleicht sogar 60:40 für die Rezession stimmen", sagte Muhlenkamp kürzlich in einem Interview mit Business Insider. "Aber vor neun Monaten hätte ich noch 90:10 oder 80:20 gesagt."

Margarethe_Honisch
Margarethe_Honisch

Unabhängig davon, was in der Wirtschaft oder an den Märkten passiert ist, hat der Muhlenkamp Fund (MUHLX), der Namensvetter des Investors, einen Weg gefunden, zu dominieren. Laut Morningstar gehörte der Fonds in den letzten drei Jahren zu den besten ein Prozent, nachdem er im letzten Jahr 95 Prozent und im Jahr 2023 87 Prozent der Vergleichsgruppe geschlagen hatte.

Wie Muhlenkamp seinen Index schlug – und acht Werte, in die er jetzt investiert

Als die Zinssätze im vergangenen Jahr angesichts der steigenden Inflation in die Höhe schnellten, verließen die Anleger teure, schnell wachsende Technologiewerte zugunsten wertorientierter Titel. Diese Dynamik in Verbindung mit steigenden Ölpreisen führte zu einem zweiten Spitzenjahr für Energieunternehmen in Folge, und Muhlenkamp war gut positioniert, um davon zu profitieren.

WERBUNG

Obwohl Energieaktien seither eine Kehrtwende vollzogen haben und zum Sektor mit der schlechtesten Performance im Jahr 2023 wurden, sagte Muhlenkamp, dass er an der Gruppe festhielt, während er von der breiten Erholung der Technologiewerte profitierte.

Zwei von Muhlenkamps Top-20-Aktien, Apple (AAPL) und Microsoft (MSFT), gehören auch zu den größten Gewinnern des Marktes in diesem Jahr. Die Aktien dieser beiden Mega-Caps sind in diesem Jahr um 39 Prozent beziehungsweise 36 Prozent gestiegen und gehören nach Ansicht von Goldman Sachs zu den größten Gewinnern des aufkeimenden KI-Booms, der die Anleger in helle Aufregung versetzt.

Das Engagement in KI ist jedoch nicht der Grund, warum Muhlenkamp von diesen Tech-Titanen so begeistert ist. Er sagte zwar, dass die Technologie allgegenwärtig sein wird und insbesondere für Microsoft ein Wachstumstreiber sein dürfte, warnte jedoch, dass das Unternehmen Geld aus der KI herauspressen muss, um seine hochgesteckten Erwartungen zu erfüllen.

"Die Frage ist: Wie können sie das monetarisieren – und ist das ein dauerhafter Vorteil?" Muhlenkamp sagte: "Der Erste, der bei einem Marathon aus dem Tor kommt, ist nicht unbedingt derjenige, der gewinnt."

Stattdessen sagte der Fondsmanager, dass er immer noch an Apple und Microsoft festhalte, nachdem er sie ein Jahrzehnt lang gehalten hat, weil sie in der Lage seien, durch die Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen weiter zu wachsen. Apple hat sich durch die Einführung von Apple Music und Apple TV+ in ein Dienstleistungsunternehmen verwandelt und gleichzeitig Gadgets wie die Apple Watch, AirPods und Vision Pro auf den Markt gebracht, während Microsoft sich neu erfunden hat, indem es seinen Schwerpunkt von Softwareprodukten wie Microsoft Office auf Cloud Computing verlagerte.

Und obwohl Muhlenkamp sagte, dass sowohl Apple als auch Microsoft zu teuren Bewertungen gehandelt werden, sieht er das nicht als Grund, sie zu verkaufen, da sie immer noch auf langfristigen Erfolg ausgelegt seien.

Zwei weitere von Muhlenkamp erwähnte Technologieunternehmen sind die Halbleiterfirmen Broadcom (AVGO) und Microchip (MCHP). Diese Unternehmen sind auf die Herstellung von Chips für Rechenzentren bzw. verschiedene elektronische Geräte spezialisiert, aber ihr Engagement im Bereich KI begeistert die Anleger.

Außerhalb der Technologiebranche hält Muhlenkamp weiterhin Aktien aus dem Immobilien- und Finanzsektor, einschließlich bestimmter regionaler Banken, für attraktiv.

Die Aktien von Häuslebauern erreichten im vergangenen Oktober ihren Tiefpunkt, als der Pessimismus über die Wirtschaft und den Wohnungsmarkt seinen Höhepunkt erreichte, so Muhlenkamp. Doch seitdem sind die monatlichen Hausverkäufe pro Gemeinde von etwa einem auf über drei gestiegen, so der Fondsmanager. Das deutet darauf hin, dass das Schlimmste für die Hausbauindustrie überstanden ist, auch wenn die hohen Hypothekenzinsen den Hausverkauf behindern.

"Es gibt etwas, das in ihren Sektoren, in ihren Geschäften vor sich geht, das nicht mit der allgemeinen Vorstellung übereinstimmt, dass wir in eine Rezession eintreten oder uns in einer solchen befinden", sagte Muhlenkamp.

Regionale Bankaktien und andere Unternehmen des Finanzsektors scheinen zu günstigen Bewertungen gehandelt zu werden, nachdem sie im bisherigen Jahresverlauf erhebliche Verluste hinnehmen mussten, so Muhlenkamp. Die Erträge der Banken hätten gelitten, da sich die Renditekurve umgekehrt hat, während die Zinssätze in die Höhe geschossen seien. Doch wenn die Federal Reserve die Zinsen nicht weiter anhebt, könnte sich die Gruppe wieder erholen.

Schließlich plädierte Muhlenkamp für den Besitz von Gold, den er über Lizenzgesellschaften tätigt. Die zunehmenden geopolitischen Spannungen in Verbindung mit den Unruhen im Zusammenhang mit dem jüngsten Drama um die US-Schuldenobergrenze veranlassten die Zentralbanken in aller Welt, ihre Goldbestände aufzustocken, stellte er fest. Er tut das Gleiche, um sich gegen die Abwertung von Fiat-Währungen, einschließlich des US-Dollars, abzusichern.

"Was können die Zentralbanken der Welt nicht drucken?", fragte Muhlenkamp. "Nun, sie können kein Gold und kein Öl drucken."

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.