Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 42 Minuten
  • Nikkei 225

    27.780,19
    +26,82 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • BTC-EUR

    50.234,73
    -661,50 (-1,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.442,27
    +3,39 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     
  • S&P 500

    4.577,10
    +64,06 (+1,42%)
     

Top-Dividendenaktien, die im Oktober ins Depot gewandert sind! (Besser als nix!)

·Lesedauer: 3 Min.

Auch im Oktober sind bei mir Top-Dividendenaktien im Depot gelandet. Wobei sich dieses Top eher auf die Qualität der Aktie bezieht. Eigentlich ist die Gesamtrendite für mich zweitrangig, wenn die jeweilige Aktie zwei Kriterien erfüllt: Langfristig muss sie sein und das Risiko unternehmensorientiert nicht zu groß.

Vielleicht kennst du diesen Ansatz bei mir: Ich nenne ihn besser als nix. Einfach, weil Top-Dividendenaktien häufig besser sind als keine Rendite. Aber welche spannenden Ausschütter bei mir im Depot gelandet sind? Gute Frage. Es sind zwei Namen, die dich vielleicht nicht sonderlich überraschen.

Top-Dividendenaktie Coca-Cola: Im Oktober erneut ein Kauf

Ich habe bereits im Oktober eine Aktienposition ausgebaut, die ich erst einen Monat zuvor eröffnet habe: die an der Coca-Cola-Aktie (WKN: 850663). Im Endeffekt bin ich weiterhin und vor allem über Jahre und Jahrzehnte überzeugt: Es bleibt bei einer Top-Dividendenaktie.

Die Beweggründe habe ich bereits hinreichend skizziert. Im Endeffekt geht es um die zeitlose Marke, das moderate Dividendenwachstum von zuletzt 2,4 %, die Dividendenrendite mit 3,1 % und die königliche Dividendenhistorie. Alles Merkmale, die auf eine Menge Qualität hindeuten. Für mich ist und bleibt die Coca-Cola-Aktie daher ein spannender Name, um eine Besser-als-nix-Rendite einzufahren.

Aber ich möchte heute noch etwas Weiteres thematisieren: Im Endeffekt plane ich mit dieser Top-Dividendenaktie, die ich im Oktober erneut gekauft habe, bis zum Jahresende einen ausgedehnteren Basket-Ansatz. Vor allem PepsiCo soll im Getränkesegment dazukommen, um in die Breite zu gehen.

General Mills ist im Lebensmittelsegment wiederum bereits in meinem Depot vertreten. Hormel Foods könnte in Zukunft und im Laufe dieses Jahres ebenfalls dazukommen. Daraus könnte ein defensiver Basket mit ca. 3 % Dividendenrendite und in Summe ein inflationsschlagendes Ausschüttungswachstum entstehen. Im Oktober habe ich jedenfalls ein weiteres Fundament dafür gelegt.

Realty Income: Klassisch den Dip genutzt!

Eine zweite Top-Dividendenaktie, bei der ich im Oktober nicht widerstehen konnte, war die von Realty Income (WKN: 899744). Ebenfalls eine Dividenden-Basis in meinem Depot. Aber eine, bei der ich mir ebenfalls vorstellen könnte, immer mal wieder zuzukaufen. Vor allem, wenn sich die Chancen ergeben.

Im Oktober ist das der Fall gewesen. Zwischenzeitlich notierten die Anteilsscheine auf einem Aktienkurs um 56/57 Euro je Aktie. Mit einer Dividendenrendite in Höhe von 4,3 % habe ich einen kleineren Zukauf gewagt, um mein Depot hier weiter aufzurüsten. Wie gesagt: Auch diese Aktie ist eben besser als nix.

Eine moderate Bewertung mit einem Kurs-FFO-Verhältnis von ca. 18,8 ist für mich eine solide Ausgangslage für moderate Renditen über lange Zeiträume hinweg. Leicht wachsende Dividenden sind bei dem Dividendenaristokraten Realty Income ebenfalls möglich. Aber: Ich baue darauf, dass diese Top-Dividendenaktie in den kommenden Jahren mal wieder etwas stärker in die Wachstumsspur findet. Das könnte auch die Gesamtrendite deutlich stärken und mit Dividendenwachstum zu mehr als einer Besser-als-nix-Rendite führen.

Der Artikel Top-Dividendenaktien, die im Oktober ins Depot gewandert sind! (Besser als nix!) ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Coca-Cola, General Mills und Realty Income. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.