Suchen Sie eine neue Position?

Too big to fail

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DBK.DE29,380,20
GS189,79-2,41
BARC.L256,90-5,20
HSBA.L577,30-4,30
BNPQF.PK61,320,00

Im Jahr 2008 ging die US-Investmentbank Lehman Brothers Pleite und stürzte das globale Finanzsystem ins Chaos. Damit sich das nicht wiederholt, beauftragten die Staats- und Regierungschefs der G-20-Staaten 2009 den sogenannten Finanzstabilitätsrat (FSB) aus Notenbankern und Aufsehern mit Reformen. Ab 2013 sollen alle Banken weltweit mehr Eigenkapital vorhalten, das im Fall einer Krise als Puffer gegen die Insolvenz dienen soll. Die Banken müssen die Kernkapitalquote bis 2019 schrittweise von mindestens zwei Prozent auf mindestens 7,5 Prozent erhöhen.Für die größten Großbanken sind 7,5 Prozent jedoch wahrscheinlich zu wenig. In einer Krise könnten sie trotzdem pleitegehen. Deshalb hat der FSB eine Liste mit 28 Banken veröffentlicht, die zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen treffen müssen, da sie als „systemrelevant“ gelten. Um zu bestimmen, welche Bank Systemrelevanz besitzt, haben die Aufseher fünf Kriterien zusammengestellt:die Größe der Bank gemessen an ihrem Verschuldungsgraddie Vernetzung mit anderen Finanzinstitutendie Internationalität der Bank gemessen an grenzüberschreitenden Forderungen und Verbindlichkeitendie Komplexität des Geschäfts gemessen an der Größe des Eigenhandels sowie am Bestand an unregulierten Derivaten und Papieren ohne Marktwertdie Rolle der Bank im Finanzsystem und ihre Ersetzbarkeit durch andere Institute Die Liste des FSB ist in fünf Gruppen eingeteilt von niedriger über mittlere, hohe, sehr hohe bis hin zu extrem hoher Systemrelevanz.Der höchsten fünfte Kategorie mit einem zusätzlichen Kapitalpuffer von 3,5 Prozent haben die Aufseher keine Bank zugeteilt. Das einzige Finanzinstitut aus Deutschland ist in Kategorie vier vertreten. Die Deutschen Bank hat nach Ansicht der Aufseher eine sehr hohe Systemrelevanz und ist damit „too big to fail“. Diesen Status teilen mit ihr die US-amerikanischen Banken Citigroup und JP Morgan Chase sowie die britische HSBC (London: HSBA.L - Nachrichten) . Eine Insolvenz dieser Banken hält der FSB für extrem gefährlich, weshalb sie ab 2016 einen zusätzlichen Kapitalpuffer von 2,5 Prozent vorhalten sollen. In der zweiten Kategorie mit hoher Systemrelevanz und einem zusätzlichen Kapitalpuffer von zwei Prozent rangieren die französische BNP Paribas (Other OTC: BNPQF.PK - Nachrichten) und Barclays (London: BARC.L - Nachrichten) aus Großbritannien. Finanzkreisen zufolge war die Deutsche Bank (Xetra: 514000 - Nachrichten) im vergangenen Jahr ebenfalls noch dort einsortiert. Reine Investmentbanken wie Goldman Sachs (NYSE: GS - Nachrichten) rangieren in der dritten Kategorie mittlerer Systemrelevanz und müssen nur 1,5 Prozent mehr Kapital aufbringen. Gleiches gilt für die Schweizer Großbanken UBS und Credit Suisse (NYSEArca: CSMA - Nachrichten) . Letztere müssen allerdings schon jetzt höhere Kapitalforderungen der Schweizer Finanzmarktaufsicht erfüllen. Dass diese Banken als weniger systemrelevant eingestuft werden liegt daran, dass normale Sparer von der Pleite einer Investmentbank weniger stark betroffen seien. Erstmalig auf der Liste stehen die spanische Bank BBVA und das britische Finanzinstitut Standard Chartered. Die Aufseher sortierten sie in die vierte Kategorie mit niedriger Systemrelevanz. Diese Gruppe benötigt ab 2016 einen zusätzlichen Kapitalpuffer von einem Prozent. Die Commerzbank wird nicht mehr in der Liste geführt, da sie ihre Bilanzsummer stark reduziert hat. Sie gilt allerdings als „national systemrelevant“ und dürfte deshalb von den deutschen und europäischen Aufsehern mit härteren Auflagen bedacht werden.Neben höheren Kapitalquoten müssen die Banken zudem ein sogenanntes „Testament“ vorlegen, nach dem sie nach einem Zusammenbruch aufgespalten und notfalls zum Teil abgewickelt werden können.FSB-Liste: Deutsche Bank zählt zu den vier gefährlichsten der WeltQuelle: FSBDas FSB-Update im englischen Original(PD)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt dpa - Sa., 28. Feb 2015 08:31 MEZ
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

  • Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben dpa - Di., 24. Feb 2015 11:37 MEZ

    Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »