Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    18.426,45
    -131,25 (-0,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.874,91
    -41,89 (-0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.419,70
    +12,40 (+0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.063,21
    -172,23 (-0,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,16
    +5,27 (+0,39%)
     
  • Öl (Brent)

    77,83
    +0,87 (+1,13%)
     
  • MDAX

    25.151,51
    -146,96 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.323,60
    -20,20 (-0,60%)
     
  • SDAX

    14.287,72
    -2,98 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.164,63
    -2,74 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    7.523,17
    -75,46 (-0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Tiny House aus dem 3D-Drucker: Ein japanisches Unternehmen baut Häuser aus Beton für den Preis eines Autos

Serendix 50 wurde in 44 Stunden gebaut und verfügt über ein Schlafzimmer, ein Badezimmer und ein Wohnzimmer mit Küche. - Copyright: serendix
Serendix 50 wurde in 44 Stunden gebaut und verfügt über ein Schlafzimmer, ein Badezimmer und ein Wohnzimmer mit Küche. - Copyright: serendix

Ein Haus ist eine große Anschaffung, wenn nicht sogar die größte, die viele Menschen in ihrem Leben machen. Doch in Japan hat ein Startup die Kosten für ein neues Haus auf die eines neuen Autos gesenkt.

Der Haken? Es ist 3D-gedruckt. Und es ist nicht gerade die Villa, von der die meisten Häuslebauer träumen dürften.

Die aufkeimende 3D-Druck-Konstruktionstechnologie setzt sich in der Immobilien- und Hausbauindustrie in den USA schnell durch. Im US-Bundesstaat Texas etwa haben die Verkäufe in der künftig größten Siedlung von 3D-gedruckten Häusern bereits bei 476.000 US-Dollar (etwa 446.000 Euro) begonnen. Und an der Ostküste der USA fand die Universität von Maine heraus, wie man ein vollständig recycelbares Tiny House aus Holzabfällen im 3D-Druckverfahren herstellen kann.

Im Ausland scheinen die Fortschritte bei den gedruckten Häusern ebenfalls voranzukommen

 - Copyright: serendix
- Copyright: serendix

Serendix ist der erste japanische Hersteller von 3D-gedruckten Häusern, so Kaito Ogata, CTO des Unternehmens, in einer E-Mail an Business Insider.

Das erste einzigartige kugelförmige Gebäude, das unten abgebildet ist, wurde im März 2022 gedruckt

 - Copyright: Clouds AO / serendix
- Copyright: Clouds AO / serendix

Die etwa zehn Quadratmeter große "Sphere" wurde nach Angaben des Unternehmens in weniger als 24 Stunden gebaut.

Etwa ein Jahr später stellte das Unternehmen das nächste Modell vor: Serendix 50

 - Copyright: serendix
- Copyright: serendix

Die niedliche Behausung wurde Ende Juli in 44 Stunden gebaut. Das sagte der CTO des Unternehmens. Sie erhielt den Spitznamen "Fujitsubo", was so viel wie "Rankenfüßer" bedeutet.

Fujitsubo wurde für ein Paar entworfen

 - Copyright: serendix
- Copyright: serendix

Im Inneren des einstöckigen, etwa 50 Quadratmeter großen Hauses gibt es ein Schlafzimmer, ein Badezimmer und ein Wohnzimmer mit einer Küche.

Wie bei den meisten Häusern, die mithilfe dieser Technologie entstehen, wurden die Wände im 3D-Druckverfahren hergestellt

 - Copyright: serendix
- Copyright: serendix

Das Holzdach wurde dann mit einer CNC-Fräse (Computer Numerical Control) hergestellt. Da fast alle Hauptkomponenten des Hauses mithilfe automatisierter Technik gebaut wurden, konnte das Startup sowohl Zeit als auch Geld sparen.

Um die Wände zu drucken, nutzte Serendix die Drucker von Winsun und Twente Additive Manufacturing, so Ogata

 - Copyright: serendix
- Copyright: serendix

Und um die Baukosten weiter zu senken, druckte das japanische Unternehmen das Haus mithilfe einer speziellen Zementmischung. Sie ist mit einem Zusatzstoff versehen, der für eine schnelle Aushärtung sorgt. Die meisten 3D-gedruckten Häuser werden derzeit mit einer Art Betonmischung gebaut.

Die gedruckten Bauteile wurden in einer Fabrik neben der Baustelle fertiggestellt

 - Copyright: serendix
- Copyright: serendix

Anschließend wurden sie mit Hilfe eines Lastwagens und eines Krans bewegt und mit den Stahlsäulen und dem Fundament des Hauses verbunden, ähnlich wie man Legosteine zusammensetzt. Allerdings musste das Unternehmen einige Wände neu drucken, nachdem sie bei diesem Transportvorgang zerbrochen waren.

Es scheint, als funktionierten all diese Sparmethoden. Ogata verglich die Kosten für den Bau dieses winzigen Hauses mit denen eines Neuwagens – 5,5 Millionen Yen, also etwa 35.000 Euro

 - Copyright: serendix
- Copyright: serendix

Das in Kalifornien ansässige Unternehmen Azure Printed Homes, das für den 3D-Druck von Häusern recycelten Kunststoff verwendet, verlangt für eine Wohneinheit vergleichbarer Größe etwa 125.900 Dollar (etwa 118.000 Euro).

Wohnungsbau in Not: Die Zahl der Baugenehmigungen lag im Juli um 31 Prozent unter dem Vorjahr.
Wohnungsbau in Not: Die Zahl der Baugenehmigungen lag im Juli um 31 Prozent unter dem Vorjahr.

Dieses niedrigere Preisniveau steht im Gegensatz zu den steigenden Wohnkosten in Japan, die Ogata als "ernstes Problem" bezeichnet. "Die Japaner sind wütend über die Wohnungswirtschaft"

 - Copyright: serendix
- Copyright: serendix

In den USA ist dies der Hauptgrund dafür, dass sich immer mehr Start-ups und alteingesessene Hausbauer dieser 3D-Drucktechnologie für den Hausbau zuwenden. Befürworter dieser Technologie sagen, je mehr sie sich durchsetzt, desto mehr kann sie dazu beitragen, den Zeit-, Material-, Arbeits- und Kostenaufwand für den Bau eines Hauses zu reduzieren.

Aber noch ist niemand in dieses Haus eingezogen. Es ist nur ein Prototyp in einer Stadt, die etwa vier Stunden außerhalb von Tokio liegt

 - Copyright: serendix
- Copyright: serendix

Aber das könnte sich bald ändern. Ende Oktober wird das Unternehmen damit beginnen, einen Auftrag über sechs dieser Wohneinheiten auszuführen, sagte Ogata.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.