Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.837,40
    +67,38 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.936,57
    +22,44 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    37.830,27
    +76,96 (+0,20%)
     
  • Gold

    2.400,40
    +12,00 (+0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0656
    -0,0018 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.595,11
    +3.275,79 (+5,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    83,26
    +0,57 (+0,69%)
     
  • MDAX

    26.189,44
    +262,70 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.210,84
    -46,22 (-1,42%)
     
  • SDAX

    14.032,37
    +34,02 (+0,24%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.877,05
    +29,06 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    8.023,26
    +41,75 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.689,68
    +6,31 (+0,04%)
     

Tinder lässt die Hosen runter: Mehr Transparenz bei Preisgestaltung

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Nach Druck von Verbraucherschützern will die Dating-App Tinder Nutzer künftig besser über die Gründe für individuelle Angebote informieren. Damit stellt die beliebte App eine aus Sicht der EU-Kommission unlautere Praxis ein, wie die Brüsseler Behörde am Donnerstag mitteilte. Die Selbstverpflichtung erfolge, nachdem Verbraucherschützer festgestellt hätten, dass Tinder Kunden personalisierte Preise anbiete, ohne sie darüber zu informieren. Das verstoße gegen das EU-Verbraucherrecht.

So seien etwa Nutzer, die kein Interesse an Premium-Abos zum Standardpreis gezeigt hätten, automatisiert von der App erkannt worden, um personalisierte Rabatte angeboten zu bekommen. Darüber seien sie jedoch nicht informiert worden, hieß es. Außerdem habe die App, ebenfalls ohne die Nutzer zu informieren, bis April 2022 niedrigere Preise für seine Premium-Dienste basierend auf dem Alter der Nutzer angeboten.

Wie auch viele andere Dating-Apps bietet Tinder verschiedene Mitgliedschaften an. Je nachdem, wie viel Nutzerinnen und Nutzer zahlen, stehen ihnen mehr Funktionen zur Verfügung. Premium-Nutzer können etwa Dates auf der ganzen Welt finden oder werden anderen schneller angezeigt. Eine Studie des schwedischen Verbraucherverbands hatte im Jahr 2022 aufgedeckt, dass Tinder für diese erweiterten Möglichkeiten von Person zu Person unterschiedliche Preise verlangte.