Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.228,55
    -961,01 (-1,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Tierpfleger in Spanien von Elefantin getötet

·Lesedauer: 1 Min.
Elefantin mit Kalb

Ein Tierpfleger in Spanien ist von einer Elefantin tödlich verletzt worden. Der 44-Jährige wurde vom Rüssel des rund vier Tonnen schweren Tieres erfasst und mit dem Kopf gegen die Gitterstäbe eines Geheges geschleudert, wie der Tier- und Naturpark Cabárceno nahe der Stadt Santander am Donnerstag mitteilte. Der Pfleger wurde nach dem Vorfall am Mittwochmorgen ins Krankenhaus gebracht, wo er wenig später seinen Verletzungen erlag.

Der Unfall ereignete sich den Angaben zufolge, als Mitarbeiter das Gehege säuberten, in dem sich die Elefantenkuh mit ihrem Kalb befand. "Wir reden über unvorhersehbare Tiere", sagte der Tourismusminister der Region Kantabrien, Javier López Marcano. "Die Kraft des Schlags war gewaltig und von solchem Ausmaß, dass ihn niemand hätte überleben können."

Die Polizei und der Zoo, der von der Regionalregierung betrieben wird, kündigten Ermittlungen an. Es ist der erste derartige Vorfall in der 31-jährigen Geschichte des Zoos. Im Naturpark Cabárceno leben rund 120 verschiedene Tierarten, unter ihnen Wölfe, Tiger, Löwen und Jaguare in großen Gehegen.

bfi/dja