Suchen Sie eine neue Position?

ThyssenKrupp will auch in Neuwied den Rotstift ansetzen

Neuwied/Duisburg (dapd-rps). Der Stahlkonzern ThyssenKrupp hat am Freitag die Streichung von mehr als 2.000 Stellen angekündigt. Auch im Feinblechwerk in Neuwied könnten Arbeitsplätze wegfallen, wie ein Konzernsprecher auf dapd-Anfrage sagte.

"Es ist derzeit noch offen, an welchen Standorten wie viel Personal abgebaut wird", sagte der Sprecher. Das werde derzeit mit den Betriebsräten abgestimmt. Im jetzigen frühen Stadium sei "im schlimmsten Fall" auch eine Schließung des Werks nicht auszuschließen. Weil aber die meisten Menschen in Duisburg arbeiteten, entfalle wohl auch der größte Teil des vorgesehenen Stellenabbaus auf den Ruhrgebiets-Standort.

Das Neuwieder Werk, in dem nach Unternehmensangaben rund 370 Menschen beschäftigt sind, wird derzeit von der Rasselstein Verwaltungs GmbH an die ThyssenKrupp Steel Europe AG verpachtet. Das Werk blickt auf eine 250-jährige Firmengeschichte zurück und produziert jährlich mehr als 300.000 Tonnen Feinblech, das überwiegend an Autohersteller ausgeliefert wird.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - vor 13 Stunden

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland dpa - Mo., 2. Mär 2015 16:58 MEZ
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland

    Die Zahl infizierter Personal Computer ist in Deutschland im vergangenen Jahr wieder auf 40 Prozent gestiegen. Das stellte das Anti-Botnet-Beratungszentrum des Internetverbandes Eco fest.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - vor 10 Stunden

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »