Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.603,88
    -308,45 (-1,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,56
    -70,05 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    34.265,37
    -450,02 (-1,30%)
     
  • Gold

    1.836,10
    -6,50 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,1355
    +0,0037 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    31.212,06
    -3.492,09 (-10,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    870,86
    +628,18 (+258,85%)
     
  • Öl (Brent)

    86,29
    -0,61 (-0,70%)
     
  • MDAX

    33.642,36
    -698,01 (-2,03%)
     
  • TecDAX

    3.504,31
    -86,60 (-2,41%)
     
  • SDAX

    15.363,55
    -399,48 (-2,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.522,26
    -250,67 (-0,90%)
     
  • FTSE 100

    7.494,13
    -90,88 (-1,20%)
     
  • CAC 40

    7.068,59
    -125,57 (-1,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.768,92
    -385,10 (-2,72%)
     

Thyssenkrupp will in kommenden Jahren einen Gang hochschalten

·Lesedauer: 1 Min.

ESSEN (dpa-AFX) - Der Industrie- und Stahlkonzern Thyssenkrupp <DE0007500001> will den Schwung aus dem aktuellen Geschäft in den kommenden Jahren zu weiteren Verbesserungen nutzen. "Wir arbeiten nun auch an der nächsten Phase unserer Transformation, in der wir uns zunehmend wieder den Wachstumschancen in den Geschäften widmen werden", sagte Vorstandschefin Martina Merz am Donnerstag anlässlich einer Investorenveranstaltung in Essen. Mittelfristig will der Gesamtkonzern vor Zinsen und Steuern eine um Sondereffekte bereinigte Ergebnismarge von 4 bis 6 Prozent erzielen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende September) hatte das Maß für die Profitabilität nur bei 2,3 Prozent gelegen.

Der freie Mittelzufluss vor Zu- und Verkäufen von Unternehmensteilen soll mittelfristig wieder "signifikant positiv" ausfallen. Die Rückkehr zu verlässlichen Dividendenzahlungen sei "klar als Ziel definiert", hieß es vom Unternehmen. Auch für das gerade begonnene Geschäftsjahr hatte sich der Konzern nach drei Nullrunden in Folge bereits wieder eine Ausschüttung an die Aktionäre vorgenommen. Das Wachstum soll in den kommenden Jahren nach Vorstellung des Managements vor allem aus der Digitalisierung sowie dem Umbau der Geschäfte um Großwälzlager, der Autozulieferung und dem Materialhandel kommen.

Zu den Optionen im Stahlgeschäft machte Thyssenkrupp zunächst keine neuen Angaben. Weiter werde geprüft, ob eine eigenständige Aufstellung langfristig bessere Zukunftsperspektiven eröffnen könne. Auch bei dem angepeilten Börsengang des Wasserstoff-Joint-Ventures Uhde bleibt es, an dem Thyssenkrupp die Mehrheit behalten will.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.